„Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin“

Leichtathletik-Team des Grimmels gewinnt den Landesentscheid

Dr. Rolf Müller (links) freut sich mit den Gewinnerinnen des Grimmelshausen-Gymnasiums

Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Die Mädchenmannschaft des Grimmelshausen-Gymnasiums gewinnt den Landesentscheid im Wettkampf drei und damit das begehrte Ticket für Berlin. Im letzten Jahr noch Zweite, konnten die motivierte Mannschaft diesmal auch schwierige Wetterbedingungen und ein dadurch stark veränderter Zeitplan nicht stoppen.

Eigentlich hatten sich die Gelnhäuserinnen auf ein Duell mit der Goetheschule Kassel eingestellt, die im Vorjahr gewannen. Es kam aber anders. In der ersten Disziplin, dem 75-m-Lauf, setzte bei strömendem Regen Bad Soden-Allendorf die Bestmarke. Die Grimmels folgten mit Sofie Friker (10,2 Sekunden), Lana Denkes (10,6) und Leni Zeqiraj (10,8) auf Platz zwei.

Beim 200-g-Ballwurf sammelten Lana Denkes (47,5 Meter), Lisa Stasjew (43,5m) und Anouk Bischoff (34,5m) genau einen Meter mehr, als Mannschaftsbetreuer Reiner Schinzel zuvor in seinem „Plan für Berlin“ niedergeschrieben hatte. Das GGG kam damit bis auf 2 Punkte an das führende Team heran.

Weitsprung und Kugelstoßen fanden gleichzeitig statt. Das Kugelstoßen entschieden Madeleine Hinsen (9,90m), Lilli Rott (8,70m) und Malin Zahn (8,40m) für sich. Beim Weitspringen war die Schule aus Bad Soden-Allendorf etwas besser, obwohl Sofie Friker (5,25m) und Lisa Stasjew (4,70m) ihr Leistungspotential voll abriefen.

Eigentlich sollte die 4×75-m-Staffel als letzte Disziplin ausgetragen werden. Da aber wegen des Wetters immer noch kein Hochsprung möglich war, wurde sie vorgezogen. Die erste Staffel des GGGs kam trotz widriger Umstände sicher im Ziel an, blieb aber deutlich hinter dem gesteckten Ziel und auch zwei Meter hinter Bad Soden-Allendorf zurück.

Nun folgte der 800-m-Lauf für alle Aktiven, die nicht am Hochsprung teilnahmen. Juliane Engelhardt (2:41) und Pauline Waskow (2:52) gaben alles, konnten aber nicht verhindern, dass die Schülerinnen Bad Soden-Allendorf (2:25 und 2:48) ihren Vorsprung von 20 auf 120 Punkte ausbauen konnten. Noch gaben die Grimmels aber nicht auf, denn alle wussten um die eigenen Stärken beim Hochsprung.

Als dann Lilly Trumpfheller und Lilli Rott 1,44m übersprangen und Madeleine Hinsen gar 1,52m überquerte, war die Konkurrenz fassungslos. Das GGG machte rund 170 Punkte gut und ging in Führung, was aber aufgrund der Unübersichtlichkeit des Wettkampfes nicht auszumachen war. Deshalb gab Lilly Trumpfheller im letzten 800-m-Lauf nach dem Hochsprung noch mal Gas und verbesserte sich auf 2:46.

Sicher war sich darin aber niemand. Erst die Siegerehrung brachte Gewissheit: Das Grimmelshausen-Gymnasium gewann mit 6860 Punkten vor Bad Soden-Allendorf (6780) und weiteren fünf Schulmannschaften Hessens. Die Freude über die damit gewonnene Fahrt nach Berlin war riesig.

Im Wettkampf zwei kam durch den tollen Einsatz von Hanna Falkenberg, Zoe Münchrath, Finja Richter, Marie Roth, Vanessa Böcher, Marie Lammert, Lea Fisch, Katharina Depner, Jula Remiorz, Selina Ceatano und Daniela Nees mit Platz sechs noch ein weiteres gutes Ergebnis für das GGG hinzu, Betreuer dieser Mannschaft war Maximilian Dillemuth.