Deutsch-französischer Individualaustausch zwischen Hessen und Aquitaine – ein Erfahrungsbericht

Die beiden Schülerinnen Kathrin und Elise haben beschlossen, an dem hessischen Landesprogramm zwischen den beiden Partnerregionen teilzunehmen. Dabei kommt zunächst die französische Schülerin  im Sommer nach Deutschland, bevor der Gegenbesuch im Herbst stattfindet.

Sechs Wochen ohne meine Familie, meine Freunde und meine Sprache in Deutschland verbringen? Zugegeben – die Idee hat mich zunächst beängstigt, aber am Ende war diese Erfahrung sehr prägend und spannend. Die Entdeckung der Kultur und der fremden Lebensweise ermöglicht das Verlassen unserer Komfortzone und unserer Routinen. Zudem wird die Sprache durch den täglichen Gebrauch leichter zu verstehen und zu benutzen. 

Der Anfang ist recht schwer, weil man mit den gelernten Vokabeln außerhalb der künstlichen Unterrichtswelt nicht sehr weit kommt, aber man lernt viel einfacher und schneller, da die Sprache beim Verständigen sehr wichtig ist. 

Dieser Individualaustausch zwischen den Partnerregionen Hessen und Aquitaine ermöglicht es uns auch, neue Menschen kennenzulernen und Begegnungen zu haben, die wir nie vergessen werden. Neue Freundschaften entstehen und die Zeit vergeht wie im Flug. 

Den größten Fehler, den man bei einem Austausch machen kann, ist nicht zu sagen, wann wir etwas nicht verstehen, was uns davon abhält von unseren Fehlern zu profitieren und zu lernen. 

Alles in allem kann ich nur jedem raten, sich diese sehr interessante und lohnende Erfahrung nicht entgehen zu lassen und sie mit allen Sinnen und mit ganzem Herzen zu erleben, um selbstständiger und reifer zu werden. Eine andere Kultur und Sprache zu entdecken ist eine Erfahrung, die jeder einmal gemacht haben sollte!

 

(Artikel: Elise Bayet , Übersetzung: Katrin Steinkamp)