Kreativer Schreibwettbewerb „Kreaworth“

Zu Beginn des 2. Halbjahres fand am Grimmelshausen Gymnasium zum inzwischen achten Mal die Siegerehrung des kreativen Schreibwettbewerbs „Kreaworth“ (eine Zusammensetzung aus den Worten „kreativ“,  „Wort“ und dem englischen „Worth“) statt.
Die Schülerinnen und Schüler konnten in den vergangenen Wochen erneut zwischen zahlreichen Themen wählen, die es ihnen ermöglichten, ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen und ihre Kreativität in Erzählungen, Geschichten oder Gedichten auszuleben.
So reisten die Schülerinnen und Schüler der Unterstufe wahlweise in die Zukunft oder in die Vergangenheit oder ließen sich von verschiedenen Bildern zu eigenen Texten inspirieren.
Die Teilnehmer der Jahrgangsstufen 7 bis 9 verfassten ihre Geschichten zu „folgenschweren Entscheidungen“ oder erwachten an einem ihnen unbekannten Ort, von dem aus der Weg nach Hause wiedergefunden werden musste.
Die ältesten Schüler und Schülerinnen verfassten ihre Texte unter anderem zu Zukunftsvisionen und Lebenswegen am Wendepunkt.
Mit nahezu 70 Teilnehmern und eben so vielen Texten aus den Klassen 5 bis 13 hatten die drei Juroren (Christine Heinrich, Christopher Meyer und Tatjana Jäger) in diesem Jahr mehr denn je die Qual der Wahl.
Da es keine Wortbegrenzungen für die Kreativität der Mitwirkenden gab, mussten auch in diesem Jahr wieder hunderte von Seiten, gedruckt oder handschriftlich verfasst, gelesen und bewertet werden.
Die teils überraschenden Ergebnisse waren aber die Mühe wieder mehr als Wert. Auffällig war, wie sehr auch jüngere Schülerinnen und Schüler sich schon in einen Schreibfluss begeben konnten, sodass zum Teil Geschichten abgegeben wurden, die schon eher kürzeren Büchern entsprachen und bis zu 40 Seiten zählten.
Auch kurze, prägnante Texte, die sich mit aktuellen gesellschaftlichen Themen wie zum Beispiel nicht festlegbaren Geschlechterrollen beschäftigten, faszinierten die Juroren.
Für einen gesellschaftskritischen Rap, der in der Oberstufe einen der ersten Plätze belegte, musste die Jury ihren „literarischen Horizont“ sogar in das Musikgenre erweitern.
Die Gewinner und Gewinnerinnen des Wettbewerbs erhielten dieses Jahr erneut Buchpreise, die von dem Verein der Ehemaligen und den örtlichen Buchhandlungen zur Verfügung gestellt wurden.