Mit Maurerschnur und Schablonentechnik

Klasse 9.5 des Grimmels verschönert gemeinsam mit Christoph Pullmann den Schulhof

Das ist auch unsere Schule, in der wir uns wohlfühlen wollen. So dachten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9.5 des Grimmelshausen‐Gymnasiums und machten sich gleich an die Arbeit: Unter der Leitung von Kunstlehrer Christoph Pullmann verschönerten sie die Fassade der Garagenwand des Nordschulhofes.
Lange schon störte der Blick auf die (schmuddelige) weiße Garagenwand den natürlichen Eindruck, den der ehemalige Parkplatz, jetzt Nordschulhof, mit den Sitzsteinen und dem Schulgarten dahinter machte, wenn man vom Caféhaus zurück in die Schulgebäude ging. Was lag näher, als den Schulgarten wieder op sch hervorzuholen ?
Auch um die Markierung der Spielfläche davor war lange im Bauausschuss gerungen worden, ohne zu einem Ergebnis zu kommen , da selbst Fachfirmen aus dem MKK dies nicht machen wollten.
In dieser Situation erklärte sich die Klasse 9.5 bereit, am Ende des Schuljahres selbst  Hand anzulegen und die malerischen sowie handwerklichen Arbeiten zu übernehmen. Das Spielfeld wurde mit Maurerschnur und Schablonentechnik von Hand mit vereinten Kräften
gepinselt. Ein paar Dschungel‐Gemälde von Henri Rousseau (1844‐1910) dienten als Anregung, um die Verschiedenartigkeiten von Grün zu erforschen. Unter Leitung von Christoph Pullmann begann das Projekt zunächst im Kunstunterricht, weitete sich dann aber rasch auch auf weitere Zeiten aus, so dass wir hoffen, die meisten weißen  Wandstellen bis zu den Ferien noch bemalen zu können. Für die letzten Restarbeiten und die Bewohner des Dschungels hoffen wir, dass sich in der Projektwoche noch eine kleine Gruppe der (dann) Klasse 10.5 findet, um das Werk zu vollenden. Damit kann dann auch die Schneeeule endgültig zurückkehren.