„Politischer Herbst“ am Grimmelshausen-Gymnasium

Seit dem Schuljahr 2019/20 wird am Grimmelshausen-Gymnasium das Projekt „Politischer Herbst“ durchgeführt, das auf die Stärkung der Demokratieerziehung abzielt und sich an einem Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 06.03.2009 i.d.F. vom 11.10.2018 orientiert, wonach Schule ein Ort sein muss, „an dem demokratische und menschenrechtliche Werte und Normen gelebt, vorgelebt und gelernt werden“.

Der 100. Jahrestag der Konstituierung der Weimarer Republik und der Annahme der ersten praktizierten demokratischen Verfassung auf deutschem Boden, der 70. Jahrestag des Grundgesetzes und der 30. Jahrestag der friedlichen Revolution in der DDR im Jahr waren geeignete Anlässe, die herausragende Bedeutung der Erziehung zur Demokratie als Aufgabe schulischer Arbeit hervorzuheben und demokratisches Engagement im Rahmen schulischer Aktivitäten zu würdigen.
Diesbezüglich wurden von den Grund- und Leistungskursen Geschichte verschiedene, mediengestützte Präsentationen erarbeitet und auch Lerngruppen der Sekundarstufe I vorgestellt. Ziel war es, den Schülerinnen und Schülern vor Augen zu führen, dass die Entwicklung Deutschlands zu einem sozialen Rechtsstaat in ohne unsere demokratische Grundordnung und ohne die erfolgreiche friedliche Revolution in der DDR nicht möglich gewesen wäre. Demokratie ist folglich nicht selbstverständlich, sie musste in einem langen historischen Prozess errungen werden und sie muss auch heute vor neuen Gefahren wie dem Rechtsextremismus, dem religiösen Fundamentalismus und dem Linksextremismus bewahrt werden.
Erziehung zur Demokratie steht somit im Fokus des Unterrichtes, so dass die Schülerinnen und Schüler Vorzüge, Leistungen und Chancen der Demokratie erfahren und erkennen, dass demokratische Grundwerte wie Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität sowie Toleranz niemals in Frage gestellt werden dürfen.

Primär den Fächern Geschichte und Politik & Wirtschaft kommt dabei die Aufgabe zu, bereits in der frühen Sekundarstufe I den Schülerinnen und Schülern fundierte Kenntnisse der jüngeren deutschen Geschichte zu vermitteln, denn den Erfahrungen aus der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts, aus der Weimarer Republik, aus der Zeit des
Nationalsozialismus, aus 60 Jahren gelebter Demokratie in der Bundesrepublik, aus der Zeit der DDR und aus der friedlichen Revolution kommt im Rahmen einer demokratischen Bildung und Erziehung eine Schlüsselrolle zu. Doch das Demokratielehren und -lernen ist
Grundprinzip in allen Fächern.
Im laufenden Schuljahr 2020/21 sind verschiedene Veranstaltungen geplant, um diesen Ansprüchen gerecht zu werden. Am 9. November werden zwei Plakatausstellungen den „Politischen Herbst 2.0“ eröffnen, nämlich

  • die Ausstellung „Diktatur & Demokratie – Zeitalter der Extreme“ der Bundesstiftung Aufarbeitung der SED-Diktatur
    (https://www.bundesstiftungaufarbeitung.de/de/vermitteln/ausstellungen/diktatur-und-demokratie),
    begleitet von einem Grußwort von Frau Raedler vom Zentrum für
    Regionalgeschichte des MKK und im Beisein der Leistungskurse
    Geschichte (Q1) und eines Grundkurses Geschichte (Q3) 
  • und die Plakatausstellung „Bewegte Frauen“ des Amts für Migration und Integration des MKK, umrahmt von einem Grußwort von Frau Richter von besagtem Amt sowie der Klasse 10.4, die sich im Rahmen des Englischunterrichts bei Frau Jakob-Ossinger intensiver mit dem Thema beschäftigt.

Am 20. November startet das Erinnerungsprojekt „Jeder Name zählt!“ der Arolsen Archives mit der E-Phase, in dessen Kontext ein digitales Denkmal entsteht: Die Arolsen Archives möchten das weltweit größte Online-Archiv für Informationen zu den Opfern des Nationalsozialismus weiter ausbauen. Mit der Hilfe Freiwilliger sollen beim Crowdsourcing-
Projekt „Jeder Name zählt“ nun Namen aus Dokumenten eingegeben und so vor dem Vergessen bewahrt werden.
Mehrere Klassen der Jahrgangsstufe 7 werden im Rahmen des Deutschunterrichtes das Buch „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ lesen und mit dem im Dezember des letzten Jahres in die Kinos gekommenen gleichnamigen Film vergleichen. Insbesondere soll die in
Buch und Film geschilderte Situation auf die heutige Zeit übertragen und die Situation von Flüchtlingen heute thematisiert werden. Die Ergebnisse unserer Arbeit werden anderen Klassen präsentiert.