Schulkonzert

Mit einem Schulkonzert beschlossen die Schülerinnen und Schüler des GGG die musikalische Saison des 2. Halbjahres. Im Mittelpunkt des überwiegend klassischen und folkloristischen Programms standen neben Solovorträgen die Beiträge der Musik-Arbeitsgemeinschaften: des Orchesters, des Streichorchesters, des Bläserquintetts, der AG Gesang („Vocal-Ensemble“) und des Flötenensembles. Seinen ersten Auftritt hatte der Chor aus den neunten Klassen 9.3. und 9.4:

Von Klassik über Folklore bis zum Gospelsong

Junge Talente begeistern beim Schulkonzert des Grimmelshausen-Gymnasiums – Jubelrufe, stehende Ovationen und am Ende Zugaben

„Unsere Schulgemeinde lebt davon, dass Schüler, Eltern, Lehrer und Ehemalige etwas gemeinsam auf die Beine stellen können“, betonte Joachim Kanthak, stellvertretender Schulleiter, in seiner Begrüßungsrede und bedankte sich bei allen Mitwirkenden des Schulkonzerts am Grimmelshausen-Gymnasium (GGG). Dort erwartete die Zuhörer in der gut besuchten Aula ein buntes Potpourri einer Vielzahl junger Talente.

Von Solodarbietungen einzelner Musiker über Instrumenal-Duos bis hin zu vielstimmigen großen Chören, von Klassik, folkloristischen Elementen bis zum Gospelsong bekam das Publikum einiges geboten. Interpreten waren die Mitglieder der Musikarbeitsgemeinschaften unter der Leitung der Musiklehrer Harald Dittmeier, Christine Heinrich und Barbara Rohloff. Aber auch ehemalige Schüler des GGG sowie engagierte Eltern, beispielsweise die bekannte Gelnhäuser Bratschistin Maria Schwarzacher, hatten sowohl bei den Proben mitgeholfen als auch den musikalischen Nachwuchs auf der Bühne unterstützt.

Zum musikalischen Auftakt spielte das Schulorchester unter der Leitung von Christine Heinrich einen Walzer von Schokastowitsch. Es folgte das Streichorchester, das ebenfalls von der Musiklehrerin dirigiert wurde, mit dem „Schweizer Lied“ aus der „Sinfonie Nr. 11“ von Mendelsohn- Bartholdy. Ernst und konzentriert boten Anna Relecker am Klavier und Lena Müller mit der Querflöte, beide aus der siebten Klasse, einen Walzer dar. Mit „Amazing Grace“ traten erstmals unter der Leitung von Harald Dittmeier Schüler der Klassen 9.3 und 9.4 als vielstimmiger, gemischter Chor in Erscheinung. Mit Freude und Bewunderung bekatschten die Besucher, überwiegend Angehörige, Lehrkräfte und Ehemalige, die Leistungen ihrer Kinder, Enkel, Schüler und Freunde.

Mit „Muppet Show Theme“, der Titelmelodie der Muppetshow, und „Close finish“, einem Titel des zeitgenössischen niederländischen Komponisten Jacob de Haan, bot das Flötenensemble mit Beteiligung von Robin Mittenzwei am Schlagzeug Ausschnitte moderner Filmmusik dar. Viel Beifall erhielt Patrick Schum aus dem siebten Schuljahr am Flügel für zwei klassische Beiträge von Chopin und Bach. Mit Posaune und Klavier gab das Duo Patrick Schum und Jan Rais das „Allegro vivace – Andante cantabile“ von Rimsky-Korsakow zum Besten und versetzte die Zuhörer mit sanften getragenen Klängen in eine ruhige meditative Stimmung. Es folgte wieder eine der häufigen kleinen Umbaupausen, der Flügel machte Notenständern Platz und harmonisch-flott überzeugte das Bläserquintett mit Auszügen aus Haydns „Divertimento in B“. Sentimental und gefühlvoll trug Heike Schmitt unter Begleitung von Christoph Meyer am Piano „Endless Night“, ein Liebeslied, vor und erhielt sehr viel Beifall dafür. Eine flotte Polka von Schokastowitsch und „Serenata“ von Brian Bonsor, ein Titel, der mit exotischen Klangelementen verzauberte, standen bei vier Damen des Flötenquartetts unter Mitwirkung von Robin Mittenzwei an der Percussion auf dem Programm. Höhepunkt und Abschluss bildeten zwei sakrale Gesänge der Arbeitsgemeinschaft Gesang unter der Leitung von Harald Dittmeier. Begleitet wurde der vielstimmige Chor von Klavier, Xylophon und Percussion-Instrumenten. Für ein klassisches Konzert eher ungewöhnlich, drückten die Zuhörer ihre Begeisterung durch Jubel, Johlen, Pfeifen und dem Ruf nach Zugabe aus. Selbstverständlich waren Dittmeier und sein Ensemble vorbereitet und gaben ein weiteres sakrales Lied zum Besten.

„Das war ein wunderbares Konzert“, meinte Joachim Kanthak begeistert und bedankte sich bei den Organisatoren mit Blumensträußen. Auch die mitwirkenden Schüler bedankten sich bei ihren musikalischen Leitern mit Geschenken in Form von Wein, Pralinen und Blumen.

(„Gelnhäuser Tageblatt“ 16.05.2012)