Über Grimmelshausen

Hans Jacob Christoffel von Grimmelshausen
Gelnhusanus

Da nur wenige gesicherte Daten über Hans (Johann) Jacob Christoffel von Grimmelshausen existieren, kann jeder Lebenslauf nur den Versuch einer Rekonstruktion darstellen.

 

Text von: Simone Grünewald

1621/22

HJCvG wird in Gelnhausen geboren, wahrscheinlich in der Schmidtgasse, dem heutigen Grimmelshausen-Hotel. Er lebt vermutlich bis zu seinem 12. Lebensjahr bei seinem Großvater Melchior Christoffel, einem angesehenen Zunftmeister der Bäckerzunft und Besitzer einer gutgehenden Weinwirtschaft.

1627-34

HJCvG besucht vermutlich die Lateinschule in Gelnhausen (heute Sitz der Grimmelshausen-Bibliothek). Seine Mutter Gertraud geht 1627, nach dem Tod seines Vaters Johannes, mit ihrem neuem Ehemann Johannes Burck nach Frankfurt am Main, der kleine Hans Jacob bleibt bei seinem Großvater Melchior in Gelnhausen.

1634

Zerstörung und Plünderung Gelnhausens. HJCvG flieht wahrscheinlich, wie die meisten Gelnhäuser, ins von den Schweden besetzte Hanau.

ab 1634

HJCvG nimmt in unterschiedlichen Funktionen am Kriegsgeschehen teil (nicht zu belegen).

ca. 1639

HJCvG ist Musketier im Regiment des kaiserlichen Oberst Hans Reinhard von Schauenburg.

ca. 1644

HJCvG wird Regimentsschreiber im Schauenburgischen Regiment in Offenburg.

1649

HJCvG heiratet Catharina Henningerin in Offenburg, aus dieser Ehe gehen 10 Kinder hervor. Die katholische Trauung deutet auf HJCvGs Konversion zum Katholizismus.

1649-1660

HJCvG arbeitet als Verwalter bei den Reichsfreiherren Hans Reinhard und Carl Bernhard von Schauenburg in Gaisbach.

1657-1658

HJCvG führt die Gastwirtschaft „Zum silbernen Stern“ in Gaisbach (die im übrigen bis heute existiert).

1662-1665

HJCvG ist Verwalter auf der Ullenburg für den Straßburger Arzt Johannes Küeffer.

1665-1667

HJCvG betreibt erneut seine Gastwirtschaft in Gaisbach. 1666 erscheint HJCvGs erstes Buch unter dem Titel „Satyrischer Pilgram“

ab 1667

HJCvG ist Schultheiß in Renchen. In dieser Zeit veröffentlicht er in schneller Folge seine sämtlichen Schriften. Sein berühmtestes Werk, der „Abenteurliche Simplicissimus Teutsch“ erscheint 1668, breits vordatiert auf 1669 (der längeren Aktualität wegen).

1676

17. August stirbt HJCvG in Renchen an der Kinzig.

Grimmels-Links

Grimmelshausen-Gymnasium Offenburg

Wikipedia zu Grimmelshausen

Biographie von Xlibris

Die Grimmelshausen-Gesellschaft

Stadt Renchen – Grimmelshausenstadt

Stadt Gelnhausen

Zitate

Damit dir etwas vergeben werden kann, mußt du zunächst kraftvoll sündigen.

Ein jeder Tag bricht dir was ab // Von deiner Schönheit bis ins Grab.

Es gibt nichts Beständigeres als die Unbeständigkeit.