„Au plaisir de lire“

Melissa Alkan sammelt beim Französisch-Vorlesewettbewerb viele wertvolle Erfahrungen

Am Nachmittag des 8. Mai 2019 fand in der Bibliothèque francophone in Frankfurt das Finale des hessenweiten französischen Vorlesewettbewerbs für Schüler und Schülerinnen mit Französisch als zweiter Fremdsprache statt. Das Grimmelshausen-Gymnasium wurde dieses Jahr von Melissa Alkan, Schülerin der Klasse 8.7, vertreten.

Die Abfahrt von Gelnhausen erfolgte mit dem Zug um 14:15 Uhr, begleitet wurde Melissa von ihrer Klassenkameradin Jacqueline Sebbin sowie von der Französisch-Lehrkraft Lea Schmidt. Um 15:45 begann dann in der Bibliothek das Vorlesen vor vier französischen Jurymitgliedern.

Melissa Alkan stellte sich zunächst vor und las dann aus dem Buch „La plus belle fille de la planéte“ von Guillaume Guéraud und Frédéric Rébéna vor, was vorher ausgiebig geprobt wurde. Anschließend bekam sie einen unbekannten Text vorgelegt, welchen sie dann las. Obwohl dieser Text anspruchsvoll war, empfand Melissa die Jury als freundlich und die Atmosphäre als angenehm und wohlwollend. Bis zur Siegerehrung um 17 Uhr überbrückten Frau Schmidt, Melissa und Jacqueline die Zeit mit einem Spaziergang am Mainufer.

Dann fand die spannende Siegerehrung statt, bei der Melissa leider nicht unter den ersten drei Plätzen war. Zuerst wurden die Teilnehmerurkunden mit einem kleinen Geschenk an alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler verteilt und anschließend die ersten drei Plätze verkündet. Die hervorgegangenen drei Sieger lasen dann noch einen Abschnitt aus ihrem Buch vor und haben auch verdient gewonnen.

Anschließend gab es noch Sekt beziehungsweise Orangensaft zum Anstoßen auf die Teilnahme und auf die Sieger. Danach erfolgte gegen 18 Uhr 30 die Abreise mit dem Zug von Frankfurt am Main.

Wir bedanken uns recht herzlich bei Frau Schmidt für die Unterstützung und Begleitung nach Frankfurt, aber vor allem bei der französischen Bibliothek Francophone für die Organisation des französischen Vorlesewettbewerbs (Au plaisir de lire).

Melissa Alkan und Jacqueline Sebbin