Japanisch – amerikanisches- kanadisches Schreibprojekt am GGG

Literarische Bearbeitung des Traumas japanischstämmiger Amerikaner und Kanadier vor und während des Zweiten Weltkrieges in Amerika und Kanada

Die andauernde Corona Pandemie und der mit ihr verbundene zweite Lockdown der Schulen ermöglichten eine amerikanisch – kanadische Unterrichtseinheit am Grimmelshausen Gymnasium Gelnhausen durch die Klasse 10.2 und ihrem Englischlehrer Dr. Matthias Dickert.

Weiterlesen

Deutsch-Französischer Tag 2021

Wenn es morgens im Schulgebäude schon nach Crêpes duftet und auf den Fluren französische Fahnen zu sehen sind, dann wissen die SchülerInnen des Grimmels: Es ist der deutsch-französische Tag (22. Januar), der an die Unterzeichnung des Élysée-Vertrags von 1963 erinnert, der die Freundschaft zu unserem Nachbarland Frankreich festigt und der im Jahr 2019 durch den Mainzer Vertrag erweitert wurde.

In diesem Jahr konnte der deutsch-französische Tag leider nicht wie sonst gefeiert werden.

Weiterlesen

Vorlesewettbewerb 2020 – Mit „Teams“ aus den Kinderzimmern

Jannik Wölfer (6.6) ist Schulsieger

Am 19.11. 2020 war es soweit, die 6 KlassensiegerInnen traten im Grimmels-Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs 2020 miteinander an. Wie viele große Preisverleihungen dieses Herbstes fand auch diese Veranstaltung digital statt. Alle Jugendlichen zeigten damit , wie routiniert und alltäglich ihnen mittlerweile der Umgang mit Teams ist.  Eine ganz besondere Atmosphäre lag so über der Veranstaltung, zu der sich die Kinder aus ihren Zimmern und privaten Räumen zuschalteten und so für sie gemütliche, individuelle Leseorte wählen konnten.

Weiterlesen

Ici, on parle français….

38 DELF-Prüfungen am Grimmels

Bereits zu Beginn des Schuljahres 2019/20 meldeten sich 38 Schülerinnen und Schüler des Grimmelshausen-Gymnasiums Gelnhausen für die DELF-Prüfungen an, um sich in den folgenden Monaten vorzubereiten. Speziell für Schulen wird das Sprachzertifikat DELF scolaire vom Institut français angeboten, bei dem die Lerninhalte auf die Lebenswelt der Jugendlichen abgestimmt sind. Im Rahmen von DELF werden vier Niveaustufen von A1 bis B2 unterschieden, die differenzierte Anforderungen in den Bereichen Sprechen, Hörverstehen, Leseverstehen und Schreiben beinhalten.  

Weiterlesen

DELF-Prüfung am Samstag, 14.11.2020

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

das Institut Français in Mainz hat in Absprache mit der Französischen Botschaft in Berlin die Durchführung der schriftlichen DELF-Prüfung für Samstag, 14.11.20, mitgeteilt.

Anbei erhalten Sie die Informationen zu den einzelnen Niveaus. Für eines dieser Niveaus hat sich Ihre Tochter/Ihr Sohn angemeldet. Die Durchführung der Prüfung erfolgt unter Einhaltung des aktuellen Hygienekonzepts. Außerdem wurden noch einmal kleinere Gruppen gebildet, um keine Klassen zu mischen. Am Eingang zu Gebäude B (bei der Schulküche) wird der Prüfungsraum aushängen, zu dem sich Ihre Tochter/Ihr Sohn bei Ankunft unverzüglich hinbegeben soll, um Wartezeiten zu verhindern.

Schriftliche Prüfung: Samstag, 14.11.2020

Treffpunkt: Eingang Gebäude B (bei der Schulküche)

Niveau A1 : 9:00 bis ca. 10:25 Uhr

Niveau A2 : 10:50 bis ca. 12.35 Uhr

Niveau B1 : 13:00 bis ca. 15.00 Uhr

Niveau B2 : 09 :00 bis ca. 11.30 Uhr

Mitzubringen sind dokumentenechte Stifte, Ausweis, Papier und Verpflegung. J

Bitte beachten Sie, dass Ihre Tochter/Ihr Sohn bereits 15 Minuten vor Prüfungsbeginn an der Schule sein sollte. Hinweis: Bei Nichterscheinen zur schriftlichen Prüfung wegen Quarantäne muss bis zum 16. November ein Attest oder eine Bescheinigung bei Frau Wöll vorliegen.

Sollte die Durchführbarkeit aufgrund der aktuellen Pandemie-Entwicklung kurzfristig nicht stattfinden können, werden wir über die Grimmels-Homepage informieren.

Für den schriftlichen Prüfungsdurchgang wünschen wir allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Erfolg!

Mit freundlichen Grüßen

i.A. Franziska Wöll

DELF-Koordinatorin                                       Franziska.woell@grimmels.de

Weiterlesen

Grimmelshausen-Gymnasium erneut Partner für kanadisches Prestigeprojekt

Der für Oktober 2020 geplante physische Ehrengastauftritt Kanadas auf der Frankfurter Buchmesse musste aufgrund der globalen Covid-19 Pandemie auf das kommende Jahr verlegt werden. Trotz dieser Verschiebung organisierten die Veranstalter eine digitale Ersatzmesse in einem umfangreichen Programm mit vielen BLB – Möglichkeiten (Kontaktoptionen) wie Matchmaking, Networking sowie weiteren Bildungsmöglichkeiten für mehr als zwanzig digitale Events. Ziel war es, Kanada auf diesem Weg zu präsentieren und einem breiten Publikum trotz Corona zugänglich zu machen.

 

Das literarische Motto der Buchmesse, ˮSingular Plurality – Singulier Pluriel“ ist Spiegel eines Landes, dessen Literatur und Kultur durch ein Neben- und Miteinander verschiedener Kulturen und Sprachen geprägt ist, das die Wurzeln einer pluralen, toleranten und offenen Gesellschaft bildet.

Es ist diese kanadische Gesellschaft deren Basis durch ein starkes Demokratiebewusstsein geprägt ist, sowie einem Recht auf Meinungsfreiheit.

So stehen neben Englisch und Französisch seit neuestem verschiedene indigene Sprachen im Fokus, deren literarischer Spiegel durch viele Autor*innen geprägt wird und die kanadische Literatur somit in den letzten vier Jahrzehnten aus einer literarischen Nische der englischsprachigen Literatur hervorgeholt haben. Die Liste der kanadischen Autor*innen ist nicht nur quantitativ sondern auch qualitativ stark angewachsen und hat mit Margaret Atwood oder Alice Munro zwei Ausnahmeautorinnen von Weltruf hervorgebracht.

Über Atwood sagten die Veranstalter der Buchmesse deshalb zurecht, dass sie ein nationales (kanadisches) Kulturgut sei.

Im Zuge der o.g. Umorientierung der Buchmesse wurde Dr. Dickert, Englischlehrer am GGG, von der kanadischen Botschaft in Berlin angeschrieben, um eine vom Cornelsen-Verlag herausgegebene Unterrichtseinheit über Atwoods Romane The Handmaid’s Tale (1986) und The Testaments (2019) zu halten und zu reflektieren.

Ziel war eine methodisch didaktische Umsetzung und kritische Analyse beider Werke die Atwood als Folgeromane versteht.

Herr Dickert realisierte das Projekt mit der Klasse 10.5. Die für eine 10. Klasse anspruchsvolle Unterrichtseinheit wurde von den Schülerinnen und Schülern äußerst diszipliniert umgesetzt. Besonders beeindruckend war dabei die inhaltliche und politische Aufarbeitung durch die gesamte Lerngruppe.

Das Gesamtprojekt passte somit auch in den durch Studiendirektor Malz am Grimmelshausen Gymnasium parallel durchgeführten “Politischen Herbstˮ, da Margaret Atwood ihre Werke auch als Spiegel aktueller politischer Entwicklungen versteht.

Anfang November erfolgte die Reflexion dieser Unterrichtssequenz in einem von der kanadischen Botschaft organisierten Webseminar mit dem Thema ˮReading Margaret Atwood: Cultural interpretation in the classroom“. Gesprächspartner waren hier eine Professorin der Universität Jena als Atwood Expertin, die Vertreterin eines Schulbuchverlages sowie Herr Dickert als schulischer Repräsentant.

Das am GGG umgesetzte Atwood Projekt konnte so in einem größeren Rahmen präsentiert, diskutiert, reflektiert und kritisch analysiert werden ,eine Plattform die für alle Beteiligten als Win Win Option angesehen wurde.

Herr Dickert bedankt sich deshalb mit seiner Lerngruppe ausdrücklich bei seinen Gesprächspartnerinnen sowie der kanadischen Botschaft in Berlin, die das Grimmelshausen-Gymnasium erneut als Schule für ein Projekt dieser Art ausgewählt hat. Sein besonderer Dank geht aber erneut an Herrn Professor Dr. Martin Kuester von der Philipps- Universität ­Marburg, der Projekte dieser Art immer unterstützt und so dazu beigetragen hat, dass der Lernort Gelnhausen in Bezug auf Kanada in der Schullandschaft Deutschlands mittlerweile eine Ausnahmestellung erreicht hat.

Weiterlesen

Keine Stillleben …

Kunst-Leistungskurs des Grimmels dreht drei Kurzfilme

Inspiriert von „Bilder allein zuhaus“, eine von Arte produzierte Kurzfilmserie, erweckten die Schüler*innen des Kunst-Leistungskurses am Grimmelshausen-Gymnasium mit ihrem Tutor Daniel Daub und dem „Medienprojektzentrum offener Kanal Rhein Main“ Gemälde zum Leben und nahmen humoristisch alte Meister unter die Lupe.

Bereits im März machten 17 Leistungskursler*innen und drei Grundkursler*innen an zwei Projekttagen, die am Grimmels stattfanden, mit. Zunächst wurden die erstellten Storyboards mit professionellem Film- und Tonequipment in Filmsequenzen umgesetzt. Am zweiten Tag stand auf dem Programm, wie man mithilfe von Schnittprogrammen das Rohmaterial in gelungene Kurzfilme verwandelt.

Die witzigen und geistreichen Ergebnisse sind in der Mediathek-Hessen zu finden.

Weiterlesen

Grimmels-Schülerin belegt einen von zwei ersten Plätzen

Celina Piesch gewinnt deutsch-britischen Fotowettbewerb „Willkommen in meiner Welt“

Im Rahmen der Themeneinheit Fotografie, die in der Q2 verankert ist, hatten die Schüler*innen des Kunst-Leistungskurses unter der Leitung ihres Tutors Daniel Daub die Aufgabe, ein Foto zum Wettbewerb „Willkommen in meiner Welt“ zu schießen und das erlernte Wissen über Fotografie praktisch auf die Probe zu stellen.

Der Wettbewerb, der von der UK-German Connection ausgeschrieben wurde, suchte Fotos zum Schmunzeln, Nachdenken oder Bewundern. Der Einblick in die Welt der 14–25jährigen Teilnehmer*innen war dabei das zentrale Motto.

Celina Piesch traf mit ihrem Foto den Nagel auf den Kopf und konnte mit einer kreativen Idee, sauberen Ausführung und einer ausgewogenen Bildkomposition die Jury begeistern. Ihr Bild stach aus über 100 Einsendungen hervor.

Stefan Maria Rother, professioneller Fotograf und Jurymitglied, äußert sich zum Foto:

„Alt versus Modern. Stillstand versus Mobilität. Wozu losfahren, wenn es dort schön ist? Die Welt will entdeckt werden – auf geht’s!“

 

Link zum Wettbewerb:

Fotowettbewerb ‘Willkommen in meiner Welt’: die Gewinner

Weiterlesen
1 2 3 19