Cooles Dysprosium

 Die Sauregurkenzeit zwischen den Weihnachtsferien und den Halbjahreszeugnissen nutzte der Physikleistungskurs der aktuellen Q3 zu einem Praktikumstag an der Gutenberg-Universität in Mainz. Das selbst gewählte Thema des Praktikums entsprach dem Halbjahresthema „Quantenphysik“.
Gleich vier Lehramtsstudenten begleiteten den praktischen Teil unseres Besuchs. Der bestand aus fünf vorbereiteten Versuchsaufbauten, die als Lernstationen von den ebenfalls fünf Schülergruppen durchlaufen wurden.
Mit einigem Stolz konnten unsere Schüler im Feedback zu der Veranstaltung angeben, dass sie diese Versuche aus dem Unterricht bereits kannten und dass unsere Sammlung weitaus modernere Mittel zu Beobachtung und Messung der jeweiligen Effekte bietet, als hier von der Uni zur Verfügung gestellt wurden.

Nach der Mittagspause gab es dann aber doch noch einen Ausflug in die Welt modernster Technik und aktueller Forschung. Von einem Doktoranden konnten die interessierten Schüler erfahren, wie man mithilfe  geeigneter Laserausstattung die Atome eines Dysprosium-Teilchenstrahls zunächst stark herunterkühlen und dann in einer Teilchenfalle für weitere Versuche festhalten kann.
Auch hier kam das Fachwissen aus dem aktuellen Halbjahr sehr gelegen. Der Trick, die Dysprosium-Atome nur Photonen mit einem Impuls entgegen ihrer Bewegungsrichtung absorbieren zu lassen und dann auszunutzen, dass Emission in alle Richtungen erfolgt ist mit der Kenntnis des Compton-Effekts gut erklärbar und so war die physikalische Beschreibung der Funktionsweise der dazu zusammengestellten Versuchsanordnung wesentlich übersichtlicher als die Anordnung selbst.

Weiterlesen

Naturforschung am Grimmels – die Zweite!

Start der neuen Projektrunde zum „Umweltmonitoring“ der Klassen 7 und Q2

Am 17. und 21. Januar 2020 fanden bereits zum wiederholten Mal zwei Projekttage zum Thema „Biotop- und Artenschutz am Beispiel der Europäischen Wildkatze“ statt, zu deren Umsetzung Frau Susanne Schneider, Naturschutzmanagerin des BUND Hessen, zum wissenschaftlichen Austausch am Grimmels war. In ihrem Vortrag ging es zunächst um die Biologie der Wildkatze. o erfuhren die Schülerinnen und Schüler mehr über arttypische Verhaltensweisen, Abstammung, Habitatansprüche, Vorkommen und Schutzstatus der Wildkatze. Dass die Wildkatze als „besonders geschützte Art“ auf der roten Liste erscheint, ist primär auf anthropogene Einflüsse zurückzuführen. Noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde sie stark bejagt, was zur Ausrottung in vielen Teilen Deutschlands führte. Heute erschweren Straßennetze, Ballungsräume, Bahntrassen und somit die sukzessive Zerschneidung von Lebensräumen den Artbestand. Dass das Thema „Biotop- und Artenschutz“ am Beispiel der Stellvertreterart Wildkatze zahlreiche Fragen der Schülerinnen und Schüler aufwirft, ließ sich im lebhaft gestalteten Expertengespräch mit Frau Schneider bestätigen.

Weiterlesen

Mathe im Advent 2019

Klasse 7.5 belegt deutschlandweit den zweiten Platz bei „Mathe im Advent 2019“

Die Klasse 7.5 hat am Mathe-Adventskalender „Mathe im Advent 2019“ teilgenommen und den 2. Platz nach Jahrgangstufen belegt. Jetzt freut sie sich riesig auf die Preisverleihung am 24.01.2020 an der Technischen Universität Berlin. Hierzu wird die Klasse vom 23. bis zum 25. Januar nach Berlin fahren. Neben der Preisverleihung steht noch der Besuch des Computerspielemuseums auf dem Plan, der Teil des gewonnenen Preises ist. Zudem hat Herr Dr. Peter Tauber die Klasse zu einer Führung durch den Deutschen Bundestag mit Besuch der Kuppel des Reichstagsgebäudes eingeladen.

„Mathe im Advent” ist ein Mathematikwettbewerb für alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 2 bis 10, der vor allem Spaß an der Beschäftigung mit Mathematik vermitteln sowie sinnvolle Anwendungen zeigen soll. Veranstaltet wird er von der Deutschen Mathematiker-Vereinigung und steht unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek, MdB. Er bietet vielfältige Aufgaben mit liebevoll gestalteten Geschichten und Illustrationen rund um die Welt der Weihnachtswichtel, die den Entdeckungsdrang und das kreative „Weiterdenken“ fördern. Im Klassenspiel musste jede Schülerin/jeder Schüler vom 1. bis 24. Dezember täglich ein „Türchen“ des Mathe-Adventskalenders öffnen und die Antwort am gleichen Tag selbst online abgeben. Hat die Klasse mindestens 80% der Aufgaben richtig gelöst, das waren im Falle der Klasse 7.5 mindestens 500 richtige Antworten, musste noch eine Stichfrage beantwortet werden.

Bemerkenswert ist, dass alle Schülerinnen und Schüler trotz der vielen Klassenarbeiten im Dezember, der Ferien und Feiertage bis Weihnachten „am Ball“ geblieben sind. Wenn die Aufgaben etwas schwierig waren, hat man sich gegenseitig geholfen oder im Mathematikunterricht gemeinsam Lösungsstrategien entwickelt. Dieses Durchhaltevermögen und die Teamarbeit werden nun mit einer außerplanmäßigen Klassenfahrt nach Berlin belohnt.

Heike Kayser, Mathematiklehrerin der Klasse 7.5

 

Weiterlesen

Besuch von der GSI

Herr David Haider von der GSI

Die Gesellschaft für Schwerionenforschung in Darmstadt ist eine international sehr angesehene Forschungseinrichtung und, im Unterschied zum CERN in Genf, nur einen Steinwurf von Gelnhausen entfernt.

Mit den beiden künstlich erzeugten chemischen Elementen Hassium und Darmstadtium hat es unsere erweiterte Heimat dank der GSI sogar in das Periodensystem der Elemente geschafft.

 

Herr David Haider war nun in der zweiten Dezemberwoche so freundlich, unseren beiden Physikleistungskursen und einigen interessierten Grundkursschülern einen Einblick in die Arbeit eines Physikers an einem solchen Institut und in seine eigene Arbeit dort zu ermöglichen.

 

Mit Bildern von der riesigen Baustelle, die einmal den Teilchenbeschleuniger des FAIR-Projekts beherbergen soll und einem Überblick über die grundlegenden Bestandteile einer Beschleunigungsanlage erhielten die interessierten Schüler einen ersten Eindruck von der Komplexität eines solchen Projekts und von der Präzision, mit der alle Komponenten aufeinander abgestimmt werden müssen.

 

FAIR steht für Facility for Antiproton and Ion Research und wird sich, wie der Name bereits verrät, auch mit der Untersuchung von Antimaterie beschäftigen. Antiprotonen, so konnten wir erfahren, sind wesentlich schwieriger zu erzeugen als Protonen. Daher enthalten die Teilchenstrahlen wesentlich weniger Teilchen als bei gewöhnlicher Materie üblich. Daraus ergeben sich für die Strahldiagnostik ganz besondere Herausforderungen.

 

Herr Haider entführte uns in die Welt der Supraleitung, der Kryotechnik und der elektrischen und magnetischen Felder in supraleitenden Materialien und beschrieb, wie es schließlich gelingt, durch den Antiprotonenstrahl gebildete elektrische Ströme im Nanoamperebereich zu messen. Seine Begeisterung für seine Forschungsarbeit weckte bei vielen Schülern die Neugierde auf diese, so weit von unseren Alltagserfahrungen liegende Thematik und es entwickelte sich das ein oder andere Gespräch, in dem auch unsere Schüler mit Sachkenntnis und solidem Grundwissen zu glänzen wussten.

 

Entsprechend war auch das Feedback der Schüler nach der Veranstaltung ausnahmslos positiv. Herr Haider versprach, den Kontakt nicht abreisen zu lassen und konnte uns inzwischen eine Führung, verbunden mit einigen praktischen Übungen am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Aussicht stellen.

Wir scharren schon mit den Hufen!

 

Weiterlesen

Global denken – lokal handeln

Grimmelshausen-Gymnasium zum siebten Mal mit dem Zertifikat „Umweltschule – Lernen und Handeln für unsere Zukunft“ ausgezeichnet

Bereits zum siebten Mal hat das „Grimmels“ durch die Implementierung sowie Dokumentation des Projekts zum „Biotop- und Artenschutz am Beispiel der Europäischen Wildkatze“ die Auszeichnung als hessische Umweltschule erhalten. Die Zertifizierung wird gemeinsam vom Hessischen Kultus- und Umweltministerium für das besondere Engagement einer Schule im Bereich „Umweltbildung“ sowie für deren Leistungen im Bereich „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ vergeben. Im Schuljahr 2018/19 wurde das von Frau Wöll mit Unterstützung der Fachschaft Biologie eingereichte Projekt zum Arten- und Biotopschutz ausgezeichnet. Dabei setzte sich die Schulgemeinde, insbesondere die Jahrgangsstufen 7 sowie Q2, für das Nachhaltigkeitsziel Nr. 15 der Vereinten Nationen,  „Landökosysteme schützen, wiederherstellen und ihre nachhaltige Nutzung fördern, Wälder nachhaltig bewirtschaften, Wüstenbildung bekämpfen, Bodenverschlechterung stoppen und umkehren und den Biodiversitätsverlust stoppen“, durch diverse Projektbausteine aktiv ein.

Im Rahmen der Auszeichnungsfeier am 22.10.2019 am Franziskanergymnasium Kreuzburg in Großkrotzenburg konnte das Zertifikat von Frau Wöll (MINT-Koordinatorin) und Frau Hartmann (Leiterin des Fachbereichs II) sowie Schüler*innen des Grundkurses Q3 Biologie entgegengenommen werden.

Die Landeskoordinatorin Frau Bell sowie die Umweltstaatsekretärin Dr. Beatrix Tappeser und der Ministerialdirigent Jörg Meyer-Scholten würdigten das Engagement der insgesamt 119 teilnehmenden Schulen und betonten die Relevanz der Initiative „Bildung für eine nachhaltige Entwicklung – BNE“, die auch zukünftig einen größeren Stellenwert im Erziehungsauftrag der Schulen erhält.

Ein erster Austausch über die durchgeführten Projekte und neue Entwicklungen bot sich vor und nach der Zertifikatsüberreichung.

Herzlichen Dank an Laura Dworak, Nils Hermann, Antonella Ilickovic, Laurenz Karger, Louis Schäfer und Bela Schinke, die die Projektpräsentation gestaltet und durchgeführt haben sowie als kompetente Ansprechpartner im Rahmen der Feierlichkeiten zur Verfügung standen.

 

 

Weiterlesen

Projektwoche zur Systembiologie an der TU Darmstadt

Antonella Ilickovic (Q3.7) und Nils Hermann (Q3.7) des Grundkurses Biologie erhalten ein Stipendium

In der zweiten Woche der Herbstferien begann für uns die Projektwoche zum Thema „Systembiologie“ an der TU Darmstadt. Die Systembiologie ist eine Fachdisziplin der Biologie, die wissenschaftliche Arbeitsweisen der Mathematik, Physik und Chemie vereint, um biologische Prozesse in Zellen, Geweben und Organismen zu erforschen und zu verstehen.

Weiterlesen

Grimmelshausen‐Gymnasium erneut Sieger bei Explore‐Science

Die siegreiche Mannschaft des Grimmelshausen‐Gymnasiums vor dem berühmten „Löwenzahn“ Wagen in Bremen: v.l. Physiklehrer Burkhard Lamm und die Erfinder Till Taubert, Victor Schneider, Erik Halterbeck, Dominic Fischer und Leon Harms mit den beiden Sieger‐Traktoren

Selbst konstruierter Kleintraktor zieht 300 Kilogramm

Seit 2012 nimmt der „Erfinder‐Club“ des Grimmelshausen Gymnasiums Gelnhausen an den Wettbewerben „Explore‐Science“ teil, einer alljährlichen Physik‐Großveranstaltung für
Schüler von Grundschulen bis Abschlussklassen von Gymnasien. Insgesamt konnten 5 Siege
und mehrere Treppchenplätze errungen werden, so im Mai diesen Jahres der 1. Platz beim Wettbewerb „Traktorpulling“ in Mannheim gegen fast 600 Konkurrenten . Ein auf ein A4 Blatt passender, selbst konstruierter Kleintraktor musste eine möglichst große Last ziehen, was dem Grimmels‐Traktor mit 150kg Zuglast überzeugend gelang.
Vor wenigen Tage fand der vergleichbare We bewerb in Bremen statt, und auch hier reiste
eine fünfköpfige Mannschaft aus Gelnhausen mit ihrem Physiklehrer Burkhard Lamm vom
Erfinder‐Club an. Diesmal befanden sich sowohl der überarbeitete Siegtraktor von Mannheim als auch eine verbesserte Konstrution im Gepäck.
Die Konkurrenz hatte nicht geschlafen und die Gelnhäuser Radkonstruktion kopiert , aber
gegen das „Gelbe Monster“ hatte niemand eine Chance: 300kg Last kann der Minitraktor,
der auf acht kleinen Sägeblättern fährt, über den Boden ziehen, eine kaum glaubliche
Leistung. Der zweite Traktor errang den vierten Platz, Grund genug für den
Organisationsleiter der Veranstaltung, Dr. Axel Carl, die besondere Arbeitsleistung des
Gelnhäuser Erfinderclubs bei der Siegerehrung zu betonen.

Weiterlesen

Projektwoche zur Systembiologie an der TU Darmstadt

Antonella Ilickovic (links) mit ihrer Biologie-Lehrerin und MINT-Koordinatorin Franziska Wöll

Erfolgreiche Bewerbung der Grimmels-Schülerin Antonella Ilickovic (Q3.7) 

Das Lernlabor der TU Darmstadt bietet in den Herbstferien (07.10.19 bis 11.10.19) eine Projektwoche für Oberstufenschülerinnen und -Schüler (bevorzugt Q3) an. Im Rahmen dieser Projektwoche haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit modernste Arbeitstechniken, Equipment und Auswertungsmethoden biologischer Forschung, wie zum Beispiel Spektroskopie, Fluoreszenzmikroskopie, Kultivierung von Mikroorganismen etc., kennenzulernen und das mathematische Modellieren biologischer Sachverhalte anzuwenden.  Systembiologie bedeutet, dass unterschiedlichste Erkenntnisse und Methoden der Biologie, Chemie, Physik, Mathematik und Informatik kombiniert und angewendet werden.

Die Projektwoche wird von der Joachim Herz-Stiftung unterstützt und wird von der Arbeitsgruppe um Herrn Prof. Alexander Löwer (Institut für – Systems Biology of the Stress Response) und Dr. Guido Klees (Leiter des Lernlabors) der TU Darmstadt wissenschaftlich begleitet.

Es stehen für alle hessischen Schulen lediglich 12 Plätze zur Verfügung. Die Schulgemeinde des Grimmelshausen-Gymnasiums gratuliert Antonella Ilickovic zu ihrer erfolgreichen Bewerbung und wünscht ihr bereits jetzt viele interessante Einblicke in aktuellste Arbeitsbereiche der MINT-Fächer.

Franziska Wöll

Weiterlesen

Mathematikstipendium für Grimmels-Schüler Bela Schinke und Sebastian Weigand

Möglichkeit zur Teilnahme an der Modellierungswoche der TU Darmstadt im Herbst in Fuldatal

Bela Schinke und Sebastian Weigand haben sich durch die Teilnahme am Tag der Mathematik 2019 für ein Stipendium des Zentrums für Mathematik und der TU-Darmstadt qualifiziert. Durch ihre herausragenden Leistungen im Einzel- und Gruppenwettbewerb können sie im Rahmen einer Modellierungswoche mit 40 weiteren mathematikinteressierten Schülerinnen und Schülern an insgesamt vier Tagen mithilfe mathematischer Methoden knifflige Sachverhalte und Probleme aus den Bereichen Industrie, Wirtschaft und Technik lösen. In den Arbeitsgruppen werden ebenso Studenten der Mathematik und Lehrer mitarbeiten. Ferner stehen über den gesamten Zeitraum für jede Gruppe Betreuer unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Martin Kiehl von der TU Darmstadt bereit.

Sebastian Weigand wird sich dazu in den Herbstferien vom 06.10. bis 11.10.2019 am Veranstaltungsort Reinhardswaldschule in Fuldatal einfinden. Abschluss der Modellierungswoche bildet die Präsentation der Gruppenergebnisse.

Die Schulgemeinde des Grimmels gratuliert den beiden sowie ihrem Mathematik-Lehrer Michael Stubbig ganz herzlich zu diesem Erfolg und zu dieser einzigartigen Möglichkeit und wünschen Sebastian Weigand bereits jetzt viele interessante Erfahrungen im Bereich der MINT-Fächer. 

Franziska Wöll

Weiterlesen
1 2 3 6