„Der Datterich“

Die schwungvolle Erkennungsmelodie der Kult-Fernsehserie „Die Hesselbachs“ aus den 60er Jahren, gespielt vom Schulorchester der Grimmelshausenschule unter der Leitung von Christine Heinrich, war die Ouvertüre zum hessischen Theaterklassiker „Der Datterich“ von Ernst Elias Niebergall, den die Theater-AG des GGG am 9. und 10. Mai in der Aula der Grimmelshausenschule aufführte. Diese Aufführung war gleichzeitig die Abschiedsvorstellung vom Wolfgang Schmidt, der sich in der Titelrolle als „Datterich“ nach 21 Jahren aktiver Mitarbeit in der Theater-AG in den schauspielerischen Ruhestand verabschiedete.

Für die Aufführung der Theater-AG hatte ihr Leiter Paul Ciupka den „Datterich“ neu bearbeitet und aktuelle Bezüge eingebaut. Die handelnden Personen holte er aus der Zeit des Biedermeier heraus und stellte sie in eine moderne Kulisse. Dabei verwandelte sich das ursprüngliche Weinlokal auf der Bühne in der GGG-Aula in „Alis Döneria“, ein Gartenlokal „mit Migrationshintergrund“, der Drehermeister Dummbach mutierte zu einem lokalen Bauunternehmer mit guten Beziehungen zur städtischen Baubehörde, und Liebesbotschaften wurden nicht in Briefform, sondern ganz aktuell per SMS verschickt.

Die Figuren und ihre Darsteller: Datterich: Wolfgang Schmidt; Bennelbächer: Benjamin Kummer; Lisa Bennelbächer: Kathrin Scharf; Spirwes: Till Bauernfeind; Simon Bengler: Fabian Leipold; Witwe Steifschächter: Melanie Hauser; Ali Tekkelic: Sebastian Rieth; Lisette: Jacqueline Brasch; Karl Dummbach: Maurice Lenhard; Babette Dummbach:Marie Glassl; Marie Dummbach: Anna Link; Julia Rothmann: Corinna Lypp; Annette Schlumpfpeter:Nora Battenberg; Eva Müller: Anika Klier; Fritz Knippelius: Ole Friedrich; Dirk Hoppenstädter:Friederike Dörr; Kevin Schmidt:Christian Neumeier; Andreas Schlumpfpeter: Saskia Frank; Christian Kallenberger: Swantje Schmidt

Ebenso wirkten mit:
Licht: Tim Grebe, Lucas Großberger, Marius Meier, Julius Schwab;
Ton: Tillman Preuschoff; Bühne und Maske: Katharina Bugiel, Park Ga-young;

Musik: Hesselbach-Polka von Willy Czernik in der Bearbeitung von Christine Heinrich Musikalische Leitung: Christine Heinrich; Musiker: Claudius Gräbner, Eduard Immenschuh, Alexander Jakobs, Constantin Jakobs, Theresa Lechthaler, Joanna Mikolei, Isabel Müller, Steffen Müller, Jouka Röhm, Werner Röhm, Schäfer Constanze, Christoph Schneider, Christian Schuller, Katharina Schuller, Clara Schwarzacher, Franz-Peter Schwarzacher, Christopher Sherwood, Christoph Ungermann, Teresa Werner, Jeremy Wink, Wolf Lavinia, Benedict von Zukowksi