Die Digitalisierung schreitet am Grimmels voran

Zwei neue iPad-Klassen für August geplant

Die Schülerinnen und Schüler der iPad-Klasse mit ihren Geräten, die sie auch zuhause nutzen

Das Grimmelshausen-Gymnasium will nach den positiven Erfahrungen mit der ersten iPad-Klasse ab dem kommenden Schuljahr zwei weitere iPad-Klassen anbieten. „Ohne die umfassende Unterstützung des Schulträgers wäre dies nie möglich gewesen“, dankt Schulleiterin Tina Ruf insbesondere Herrn Kreisbeigeordneten Ottmann und Herrn Kiwitz vom Amt für Finanz-, Rechnungswesen und EDV.

Seit August 2019 gibt es am Grimmelshausen-Gymnasium eine iPad-Klasse in der 5. Jahrgangsstufe. Zunächst wurde diese eine Klasse eingerichtet, um Erfahrungen zu sammeln und zu erproben, welchen Effekt das iPad auf das Lernen der Schülerinnen und Schüler hat. Jörg Höller, Initiator des Projektes und Klassenlehrer der Klasse 5.6, zieht mit dem Klassenteam eine positive Bilanz des Projektes. Auch der Medienbeauftragte der Schule, Nico Günther, steht einer Erweiterung des Projektes äußerst positiv gegenüber. „Es ist wirklich erstaunlich, wie schnell sich die Fünftklässlerinnen und Fünftklässler auskennen und die Technik die inhaltliche Arbeit fördert“, freut sich Peter Malz, der das Projekt von Schulleitungsseite begleitet und selbst Geschichtslehrer der Klasse ist.

Das Interesse in der Elternschaft ist groß. Beim Start des Projektes musste sich die Schule zunächst für eine der beiden ersten Fremdsprachen entscheiden, die das Grimmelshausen-Gymnasium anbietet. Weil Herr Höller als pädagogischer Projektleiter auch Englischlehrer der Klasse ist, fiel die Wahl auf Englisch. Allerdings fragen Eltern noch über ein halbes Jahr später, warum die Möglichkeit nicht auch gleich den Schülerinnen und Schülern mit Spanisch als erster Fremdsprache ermöglicht wurde. „Auch wenn eine Erprobung mit gleich zwei Klassen vor einem Jahr noch gewagt erschien, können wir nun mit den guten Erfahrungen durchaus auf zwei weitere Klassen setzen,“ erläutert Tina Ruf. Deshalb wird das Grimmelshausen-Gymnasium im kommenden Schuljahr zwei iPad-Klassen in der neuen Jahrgangsstufe 5 einrichten; jeweils eine Klasse mit Englisch und eine Klasse mit Spanisch als erste Fremdsprache. Die aktuelle iPad-Klasse ist dann Teil der Jahrgangsstufe 6, sodass das Grimmelshausen-Gymnasium über insgesamt drei iPad-Klassen verfügen wird.

Alle Lehrerinnen und Lehrer der aktuellen iPad-Klasse haben sich freiwillig für dieses Projekt gemeldet und bereits jetzt hat die Schule mit 17 weiteren interessierten Kolleginnen und Kollegen eine gute Grundlage möglichst viel Fachunterricht in den neuen Klassen zu planen, der durch das iPad bereichert werden wird. Die Kolleginnen und Kollegen besuchen Fortbildungen des Medienzentrums, das eine große Unterstützung darstellte. Auch sogenannte „inhouse Fortbildungen“, bei denen insbesondere Herr Höller seine Kenntnisse weitergibt, komplettieren das Angebot für Lehrkräfte.

Durch die tatkräftige Unterstützung des Kreisbeigeordneten Ottmann konnte den Kolleginnen und Kollegen, die kein iPad besaßen und in der ersten iPad-Klasse unterrichten, ein Leihgerät zur Verfügung gestellt werden. Auch für die kommenden Klassen hat die Schule einen entsprechenden Antrag gestellt. Auch Herr Kiwitz vom Amt für Finanz-, Rechnungswesen und EDV und sein Team unterstützen die Schule bei der Administration. Ohne den des Grimmelshausen-Gymnasiums an das Glasfasernetz durch den Main-Kinzig-Kreis als Schulträger und zahlreiche neue Access-Points wäre das Projekt kaum möglich.

Gerade in Zeiten der Schulschließung wegen des Coronavirus zeigt sich der Stellenwert, den das digitale Lernen einnehmen kann, wenn jede Schülerin und jeder Schüler über ein eigenes Endgerät verfügt. Die iPad-Klasse ist bereits mit Arbeitsweisen wie Erklärvideos vertraut. Die Schülerinnen und Schüler eigenen sich damit Lerninhalte an oder erstellen sie selbst. Sie tauschen Dokumente und Bilder aus. Gemeinsame Projekte konnten in der Schule begonnen werden und zuhause per digitaler Kommunikation weiter bearbeitet werden. Recherche ist unkompliziert möglich und gleichzeitig ist das Hinterfragen von Quellen ein natürlicher Lerninhalt gleich zu Beginn der Arbeit im Internet.

„Gelingen konnte dieses Projekt nur durch eine enge Zusammenarbeit vieler“ kommentiert Schulleiterin Tina Ruf, „ein besonderer Dank geht an den Schulträger sowie unsere engagierten Kolleginnen und Kollegen, die das Projekt unterstützen und sich gegenseitig mit ihren Erfahrungen bereichern. Besonders zu nennen sind Jörg Höller, Nico Günther und Peter Malz, ohne die dieses Projekt nicht möglich gewesen wäre.“ Das Grimmelshausen-Gymnasium möchte weiter mit Augenmerk auf seine Tradition, aber auch mit dem Blick auf neue gesellschaftliche Entwicklungen Schülerinnen und Schüler auf die Zukunft vorbereiten.