Ethik

Herzlich willkommen bei der Fachschaft Ethik

WAS IST ETHIK?

Die Ethik gilt als eine Teilwissenschaft der Philosophie. Der Begriff >>Philosophie<< geht auf das griechische Wort philos und sophia zurück. Philos bedeutet >>liebend<< oder >>Freund<< und Sophia >>Weisheit<<. Philosophie heißt übersetzt also >>Freund der Weisheit<< oder >>Liebe zur Weisheit<<.

Wenn wir philosophieren, dann denken wir über etwas nach, wir stellen Fragen und gehen den Dingen auf den Grund. So stellen sich Philosophen seit vielen Jahrhunderten die Fragen:

Was ist Liebe/ Freundschaft?

Was ist Glück?

Was unterscheidet den Menschen vom Tier?

Was ist Gerechtigkeit?

Die Ethik als Teilgebiet der Philosophie beschäftigt sich mit der Frage „Was soll ich tun?“ Das heißt sie fragt nach dem richtigen Verhalten.

Ein Beispiel: Sie stehen an der Kasse und die Kassiererin  gibt ihnen 20 € statt 10 € Wechselgeld heraus. Was tun sie? Sollten sie die Wahrheit sagen oder das Geld einstecken und gehen?

 

ORGANISATION UND INHALTE IM FACH ETHIK

Am „Grimmels“ bieten wir das Fach Ethik von Klasse 5-13 durchgehend mit 2 Wochenstunden an. Die Schüler entscheiden sich, ob sie katholische oder evangelische Religion oder Ethik wählen. Dieser Unterricht findet in klassenübergreifenden Kursen statt. So lernen die Schüler auch Kinder anderer Klassen kennen.

Inhaltlich orientieren wir uns als Fachschaft an den folgenden Inhaltsfeldern unter Berücksichtigung der Vorerfahrungen der Schüler, der gesellschaftlichen Anforderungen und der philosophischen Theorien.

Kompetenzerwerb im Ethikunterricht

ethik04 Das Fach Ethik versteht sich als ein persönlichkeitsbildendes Fach. Es knüpft an die Lebenserfahrungen und Vorstellungen der Schüler an. Im Fach Ethik lernen die Kinder und Jugendlichen das Verständnis verschiedener Wertvorstellungen und ethischer Grundsätze kennen. Es soll den Zugang zu ethisch- philosophischen und religionskundlichen Fragen eröffnen.

Dabei stehen die Fähigkeiten des selbstständigen Denkens, des Analysierens, der Kritikfähigkeit und Reflexionsfähigkeit im Fokus des Kompetenzerwerbs. Des Weiteren ist es im Fach Ethik unabdingbar, ethisch moralische Themen zu diskutieren. (Diskursfähigkeit)

Auf Grundlage dieser Kompetenzen lernen die Schüler besonders in handlungsorientierten, selbstständigen Unterrichts- und Sozialformen, welche den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit geben Verantwortung und Selbstständigkeit einzuüben. So üben sie beispielsweise die Perspektivenübernahme in Rollenspielen und Streitgesprächen.

 

PROJEKTE

UMGANG MIT STERBEN UND TOD KL. 9

„Du zählst, weil du du bist. Und du wirst bis zum letzten Augenblick eine Bedeutung haben.“ (Cicely Saunders)

„Du zählst, weil du du bist. Und du wirst bis zum letzten Augenblick eine Bedeutung haben.“ (Cicely Saunders)

Am 24.4.2015 beschäftigten sich die SchülerInnen der Ethikkurse  Klasse 9 mit dem schwierigen Thema der Sterbebegleitung. Dazu luden wir 2 Hospizhelferinnen der Hospizgruppe Lichtbogen aus Wächtersbach ein, die uns Einblick in ihren Arbeitsalltag gaben. In einer ruhigen und lockeren Atmosphäre konnten die SchülerInnen all ihre Fragen zum Thema Tod und Sterben stellen. So z.B.

Was ist Sterbebegleitung?

Was unterscheidet Sterbebegleitung von Sterbehilfe?

Wie sieht der Alltag eines ehrenamtlichen ambulanten Sterbebegleiters aus?

Was bewegt viele Menschen am Ende ihres Lebens?

Es war eine interessante Diskussion, die uns neue Sichtweisen auf das Sterben und den Umgang mit dem Tod ermöglichte. Die Ethikkurse von Herrn Schulze und Frau Scheithauer danken dem Hospizverein Wächtersbach unter der Leitung von Frau Vaeth für ihr Engagement.

DER ERNEUERBARE MENSCH- 

GRIMMELS BEIM SCHÜLERSEMINAR UND SYMPOSIUM ZUR STAMMZELLENFORSCHUNG

Am Samstag den 7.02.2015 fand auf dem Campus Westend der Goethe- Universität das große öffentliche Symposium zum Thema „Der erneuerbare Mensch? Methoden, Erkenntnisse und Konsequenzen der Stammzellforschung“ statt.  Zana Aykat (12.7)erhielt die Möglichkeit zusammen mit 200 anderen hessischen  Schülerinnen und Schülern am 3- tägigen Schülerseminar teilzunehmen. Er hatte dabei die Gelegenheit die Grundlagen und Fragestellungen zu Methoden, Erkenntnissen und Konsequenzen der Stammzellforschung in Auseinandersetzung mit Wissenschaftlern kennen zu lernen. Es wurden u.a. folgende Fragen in Workshops erarbeitet:

Heilungsaussichten und Heilsversprechen in der Stammzellforschung

Wer zahlt und wer verdient eigentlich an der Regenerativen Medizin?

Was ist machbar, Was ist rechtlich und ethisch erlaubt?

Präimplantationsdiagnostik – Hilfe für verzweifelte Paare oder Wegbereiter für perfekte Designerbabys? Zellbiologischer Jungbrunnen: Wollen wir denn ewig leben?

Das abschließende öffentliche Symposium an der Universität Frankfurt am Samstag besuchten unter der Leitung von Frau Scheithauer die Schülerinnen des GK  Ethik Laura Lindenhahn (12.3), Marah Frech (12.3), Elisabeth (12.5) und des LK Biologie Antonia Bertram (12.8).