Französisch

Salut, ça va?

Französisch wird neben Latein am Grimmels in der Jahrgangsstufe 6 als 2. Fremdsprache angeboten  ( „Information zur Wahl der zweiten Fremdsprache“). Bei einer ausreichenden Teilnehmerzahl kann Französisch sowohl in Jahrgangsstufe 9 als auch in der E-Phase als neubeginnende Fremdsprache im Wahlunterricht gewählt werden. Seit dem Schuljahr 2020 / 2021 gibt es die Möglichkeit, in der E-Phase Französisch als Orientierungskurs zu wählen und somit dieses Fach vierstündig pro Woche zu belegen und einen Eindruck in die Arbeit/Anforderungen des Leistungskurses zu bekommen. In der Q1 besteht die Möglichkeit des Leistungskurse Französisch.

Bei entsprechendem Förderbedarf können Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I auf Empfehlung der Fachlehrer am Förderunterricht teilnehmen. Der Förderunterunterricht wird für die Jahrgangsstufen 6 – 10 angeboten und findet an einem Wochentag in der 8. Stunde statt.

Lehrwerk und Unterichtsmaterialien

In der Unter- und Mittelstufe arbeiten wir mit dem Lehrwerk A plus. Zusätzlich zum Schulbuch gibt es ein Grammatikheft, welches alle grammatikalischen Inhalte und Regeln jeder Lektion übersichtlich und altersgerecht darstellt.

Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl an zusätzlichen zum Lehrwerk passenden Übungsmaterialien, die privat angeschafft werden können und über die Sie die Fachkolleginnen und -kollegen gerne informieren.

 

Außerunterrichtliche Angebote

Es gibt am Grimmels zahlreiche außerunterrichtliche Aktionen und Angebote, die die französische Sprache in den Mittelpunkt stellen und in denen die Französischlerner Gelegenheit haben, über den Unterricht hinaus die französische Sprache anzuwenden.

 

Zertifikate und Wettbewerbe

DELF

Vorlesewettbewerb in französischer Sprache (Jgst. 8)

 

weitere Veranstaltungen

Schüleraustausch mit Frankreich (Clamecy)

– Individuelle Austauschprogramme (Aquitaine, Brigitte Sauzay)

– Fahrt nach Straßburg in Jgst. 7

Deutsch-Französischer Tag

„Prix des lycéens allemands“ (PDLA)

 

DELF

Informationen zum Erwerb des DELF-Zertifikats

1) Was ist DELF?

Das DELF-Zertifikat ist ein standardisiertes und in der ganzen Welt anerkanntes, französisches Sprachdiplom.

Die Prüfungen werden vom Centre International d`Études Pédagogiques (CIEP) im Auftrag des französischen Erziehungsministeriums entwickelt und von den Kultureinrichtungen der französischen Botschaft verwaltet.

Die Prüfungsinhalte sind an den Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen angepasst. Speziell für Schulen gibt es das DELF Scolaire. Die Inhalte sind der Lebenswelt der Jugendlichen angepasst und die Prüfungsgebühren ermäßigt.

2) Aufbau des DELF Scolaire:

Beim DELF Scolaire gibt es vier Niveaustufen (A1 bis B2), die denen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens entsprechen. Diese vier Prüfungen können unabhängig voneinander abgelegt werden.

Bei jedem Niveau von A1 bis B2 werden durch eine Reihe von Aufgaben die vier kommunikativen Kompetenzen – Hörverständnis, Lesefähigkeit, mündlicher und schriftlicher Ausdruck – geprüft.

Am Grimmelshausen Gymnasium führen wir aus organisatorischen Gründen die Prüfung für A2 (evtl. B1 und B2) durch. Für diese Niveaustufe bieten wir Vorbereitungskurse an, in denen wir gezielt die geforderten Kompetenzen schulen und erweitern. Die Niveaustufe A2 richtet sich an Schülerinnen und Schüler in den Klassen 8 und 9. B1 und B2 wird in der Regel ab der 10. Klasse und im Rahmen eines Grund- bzw Leistungskurses absolviert.

3) Welche Vorteile bietet das DELF Scolaire?

Man erwirbt im Rahmen der Schulausbildung ein international anerkanntes Zertifikat, das als Ergänzung zu den deutschen staatlichen Prüfungen sehr von Nutzen sein kann (z. B. bei Bewerbungen).

Es hilft weltweit in vielen Situationen, in denen Französischkenntnisse nachzuweisen sind: im Studium, bei der Praktikumssuche und im Beruf.

Mit dem Zertifikat werden Kompetenzen nachgewiesen, die klar definiert und europaweit anerkannt sind.

Weiterführende Informationen:

https://www.institutfrancais.de/franzoesisch-lernen/delf-dalf

 

VORLESEWETTBEWERB

Vorlesewettbewerb in französischer Sprache

Der Vorlesewettbewerb in französischer Sprache, an dem Schülerinnen und Schüler der Jgst. 8 teilnehmen, findet jedes Jahr im Frühjahr in den Räumen der Wissenschaftlichen Bibliothek statt.

Zunächst bereiten sich die Schülerinnen und Schüler klassenintern auf den Wettbewerb vor und wählen einen Kandidaten, der ihre Klasse beim schulinternen Vorlesewettbewerb vertritt. Die Kandidaten haben sowohl beim klasseninternen als auch beim schulinternen Wettbewerb die Aufgabe, einen von ihnen vorher eingeübten Textauszug vorzulesen und im Anschluss daran lesen sie einen ihnen unbekannten Textauszug aus Werken aktueller französischer Jugendliteratur vor.

Eine Jury, die in der Regel aus Französischlehrern, dem Vorjahressieger und Oberstufenstufenschülern besteht, bewertet neben der Aussprache, den flüssigen Vortrag, die Intonation und das Textverständnis und überreicht nach dem Wettbewerb Urkunden und Preise. Der oder die Schulsieger/in vertritt im Mai unsere Schule am regionalen Vorlesewettbewerb in der „Bibliotheque francophone“ in Frankfurt.

 

SCHÜLERAUSTAUSCH

Schüleraustausch mit Frankreich (Clamecy)

Die Partnerschaft des Lycée Romain Rolland und des Grimmelshausen- Gymnasiums kann nun bereits auf eine Tradition von über 50 Jahren zurückblicken, in denen Austauschfahrten mit Schülergruppen beider Gymnasien stattgefunden haben. Im Moment werden diese Fahrten für Schüler der 10. Jahrgangsstufe angeboten.

Sowohl in Gelnhausen, als auch in Clamecy wohnen die Schüler in den Familien ihrer Austauschpartner bzw. in Frankreich auch wenige im Internat des Lycée Romain Rolland. Sie nehmen regelmäßig am Unterricht der jeweiligen Schule teil und können mit ihren Austauschpartnern Besichtigungsfahrten in die nähere Umgebung unternehmen. Gemeinsame Sportnachmittage und andere gesellige Veranstaltungen ergänzen das Programm. Das Wochenende verbringen die Schülerinnen und Schüler in den Familien ihrer Austauschpartner und nehmen am Familienleben und allen dazugehörigen Erfahrungen teil.

Die Begegnungen zwischen den beiden Schulen haben in den letzten Jahren bei vielen Teilnehmern und deren Eltern zu dauerhaften, intensiven Kontakten geführt. Grundsätzlich fördern diese Austauschfahrten das Verständnis für andere Kulturen und Lebensweisen und tragen somit zum Abbau von Vorurteilen und einer gewissen interkulturellen Kompetenz insbesondere im europäischen Rahmen bei.

Die sprachliche Förderung kommt als ein weiteres wichtiges Ziel hinzu. Unsere Erfahrungen zeigen, dass sich der Austausch sehr positiv auf die fremdsprachlichen Kompetenzen unserer Schüler auswirkt und deren Motivation für das Fremdsprachenlernen steigert.

Weitere Informationen erhalten die betroffenen Jahrgänge rechtzeitig über die Fachlehrerinnen und Fachlehrer und jederzeit über die angebotenen Links.

Lycée Romain Rolland: http://lyc58-romain-rolland.ac-dijon.fr/index.php/fr/

Stadt Clamecy: http://www.clamecy.fr

 

IndividuelleAustauschprogramme

Austauschprogramm Aquitaine

Der individuelle Austausch mit der hessischen Partnerregion Aquitaine richtet sich an Schüler und Schülerinnen der 8. bis 10 Klasse. Die Austauschdauer beläuft sich auf vier bis sechs Wochen. Der Austausch findet in konsekutiver Form statt, das heißt die Schülerinnen und Schüler halten sich jeweils vier bis sechs Wochen in der Gastfamilie und der Gastschule auf. Weitere Informationen bekommen Sie von den Französisch-Kollegen der Schule.

Austauschprogramm Brigitte Sauzay

Der individuelle Schüleraustausch des Brigitte-Sauzay-Programms, das vom  Deutsch-Französischen Jugendwerk angeboten und gefördert wird, gehört mittlerweile selbstverständlich zum Schulleben am GGG. Seit dem Schuljahr 2011/12 nehmen jedes Jahr Schüler/innen an diesem Austausch teil und machen gute Erfahrungen. Sie sind um viele interessante Begegnungen reicher und viel sicherer in der französischen Sprache.

Schüler/innen der Stufen 8 bis 10 organisieren diesen individuellen Austausch mit französischen Schüler/innen selbständig, indem sie auf der Homepage des DFJW auf der Pinwand recherchieren oder selbst eine Suchanzeige einstellen: www.dfjw.org . Es gibt keine Terminvorgaben; Zeitpunkt und Reihenfolge des Austausches können frei bestimmt werden, natürlich in Abstimmung mit den Familien und den Verantwortlichen der beteiligten Schulen. Die französischen Schüler/innen kommen in der Regel gern in der Zeit von Februar bis Mai, die deutschen Schüler/innen wählen meist Termine vor den Herbstferien oder zum Halbjahreswechsel. Sie bleiben mindestens 56 Tage (Klasse 8) bzw. mindestens 84 Tage (Klasse 9, Stufe 10) in Frankreich und nehmen ebenso lange ihre Partnerin oder ihren Partner aus Frankreich bei sich auf. Sie leben in den Gastfamilien und besuchen die Schule. So können sie Land und Leute am besten kennen lernen, aber vor allem auch ihre Sprachkenntnisse verbessern.

 

DEUTSCH-FRANZÖSISCHER TAG

Am 22. Januar ist der Deutsch-Französische Tag, der jedes Jahr am Grimmelshausen Gymnasium gefeiert wird. Dieser Tag erinnert an die Unterzeichnung des deutsch-französischen Freundschaftsvertrages vom 22. Januar 1963.

Die Französischlerninnen und -lerner bieten verschiedene Aktivitäten rund um die französische Sprache und Kultur an: Es werden Dialoge in französischer Sprache präsentiert, es werden französische Spezialitäten gebacken und an den Wänden hängen farbenfrohe „Mots-Image“.

In der Aula findet für die Oberstufenschüler der Prix des Lycéens statt, bei dem die Schüler des Französisch-Leistungskurses auf besondere Art und Weise französische Jugendliteratur vorstellen.

 

 „Prix des lycéens allemands“ (PDLA)

Seit 2008 nimmt traditionell der Leistungskurs Französisch der Jahrgangstufe Q1 am „Prix des lycéens allemands“ (www.prixdeslyceens.institutfrancais.de) teil. Der PDLA ist ein bundesweites Literaturprojekt der Französischen Botschaft, des Institut français und des Klett Verlags.

Drei Jugendbücher namhafter französischer Jugendautoren, deren Themen aktuelle gesellschaftliche Aspekte, aber auch Probleme der heutigen Jugend ansprechen, werden nominiert. Das Siegerbuch wird in drei Runden ermittelt, auf Schul-, Landes- und schließlich Bundesebene im Rahmen der Frankfurter Buchmesse. Dieses Projekt wird dabei alle zwei Jahre veranstaltet.

Am GGG erfolgt die öffentliche Präsentation der Arbeitsergebnisse des Leistungskurses zum PDLA auf Schulebene in der Regel am Deutsch-Französischen Tag. Die Darbietung der kreativen Bearbeitung, der Analyse und das anschließende schulinterne „literarische Quartett“, das auf Französisch inhaltliche und thematische Argumente abwägt, die gesellschaftliche und kulturelle Tragweite der einzelnen Werke als Jugendbuch debattiert, sind ein Höhepunkt für Ausführende und Publikum. Die Jury bestehend aus Lehrer- und Schülervertretern entscheidet am Ende über den Repräsentanten der Schule, den Schüler, der profunde Text- und Sachkenntnis beweist, ein gutes Fachvokabular sowie hohe Flexibilität in der Fremdsprache besitzt. Dieser vertritt den Siegerroman und die Schule bei der Landesjury.