GGG-Jungen im Handball unter den Besten in Hessen

Am Mittwoch, den 05.05.2010 fuhren die Handballer der Wettkampfklasse IV (5. / 6. Schuljahr) zum Landesentscheid nach Kirchhain. Wie es beim Wettkampf IV (Jahrgang 97–00) üblich ist, muss zuerst ein Vielseitigkeitsparcours absolviert werden. Bei diesem belegte die GGG–Mannschaft den 1. Platz. Bei den Mannschaften, die beim Parcours schlechter abgeschnitten hatten, gingen die GGG–Schüler in dem nun folgenden Turnierspielen mit jeweils 2:0 in Führung.
Diese Leistung ist deshalb besonders bemerkenswert, da die Mannschaft fast ausschließlich aus dem jüngeren Jahrgang 1998 besteht und somit nicht damit zu rechnen war, dass sich die junge Mannschaft gegen die anderen Schulen durchsetzen könnte.
So ging man dann auch sehr selbstbewusst in die Turnierspiele gegen die gegnerischen Schulen. Im ersten Spiel gegen die starke Georg–Christoph-Lichtenberg Schule Kassel verlor man nach großem Kampf mit 13:12. Nachdem auch in der 2. Gruppe die ersten Spiele gespielt worden waren war allen Anwesenden sehr schnell klar, dass hier 6 gleichstarke Mannschaften an dem Turnier teilnahmen. Hier konnte heute jeder Hessenmeister werden. Um ins Halbfinale zu kommen mussten die Grimmels das letzte Gruppenspiel also unbedingt gewinnen. In diesem Spiel zeigte die Mannschaft, dass Sie, die in der Talentfördergruppe geübten Auftakthandlungen gut eingesetzt werden konnten und es kamen schöne Spielvarianten mit Lauf ohne Ball zum Zuge. Im zweiten Spiel gegen die Georg–August–Zinn Schule aus Reichelsheim gewann das GGG-Team mit 11:10. Bei diesem Spiel überzeugte vor allem Leon Rockett, der der Mannschaft als Mittelmann den nötigen Biss und Konzentration in der entscheidenden Spielphase geben konnte und seine Aufgabe mehr als gut absolvierte. Auch die zahlreich mitgereisten Fans, die mit Trommeln und selbstgebastelten Plakaten die Mannschaft sehr gut unterstützten, hatten an diesem Erfolg ihren Verdienst. Beim Überkreuzspiel gegen die Elly-Heuss–Schule aus Wiesbaden, dem späteren Hessenmeister, konnte man die 1. und den Anfang der 2. Halbzeit noch mit einer sehr guten mannschaftlich geschlossenen Leistung offen gestalten und bis zum Spielstand von 12 :12 fünf Minuten vor Ende des Spiels war das Finale noch möglich. Doch einige Unkonzentriertheiten und die clever spielenden Wiesbadener, welche auch in einer Talentfördergruppe jede Woche zusammen trainieren können, sorgten für den bitteren Endstand von 15:12 und es blieb nur der Kampf um den 3. Platz. Das nun folgende Spiel um den 3. Platz hatte eine besondere Brisanz, da die GGG-Mannschaft in der Vorrunde gegen die –Christoph-Lichtenberg Schule Kassel ja verloren hatte und die Spieler und die Fans unbedingt nicht noch einmal verlieren wollte. Das GGG–Team ging auch mit einem Vorsprung von 2:0 ins Spiel, da die –Christoph-Lichtenberg Schule aus Kassel im Parcours schlechter gewesen war. In diesem Spiel überzeugte die Abwehr und mit einem hervorragendem Johannes Ritter, der sowohl in der Abwehr als auch im Angriff hervorragende Leistungen über das gesamte Turnier zeigen konnte. Man ging in der 1. Halbzeit mit 5 Toren in Führung. Doch der Gegner gab das Spiel nie auf und kam in einem sehr spannende Spiel nach kämpferischer Leistung auf ein Unentschieden nach der regulären Spielzeit. Es gab also eine Verlängerung, in der die Führung ständig wechselte. Doch auch die Verlängerung konnte keinen Sieger ermitteln – es gab ein 7m Werfen. 3 Spieler mussten für jede Schule antreten. In der Halle war es bei jedem Wurf „mucksmäuschenstill“ und alle übrigen Spieler standen Arm in Arm auf der Auswechselbank und fieberten mit den Schützen mit. Die Kassler Schule fing an und traf durch ihren besten Spieler zur 1:0 Führung. Danach verwarf der erste GGG Spieler, doch auch der zweite Spieler der Kassler warf den Ball neben das Tor. Die Aufregung der jungen Spieler war sehr deutlich zu spüren. Johannes Ritter schaffte es sehr gekonnt seinen 7m zu verwandeln. Doch auch die Kassler trafen wieder. So lag die ganze Verantwortung auf dem letzten Schützen der Grimmels. Und der Torwart der Kassler behielt die Nerven und hielt den letzten Ball. Die Enttäuschung bei den Spielern und den mitgereisten Fans war natürlich groß und es flossen etliche Tränen, obwohl der 4. Platz bei den Hessenmeisterschaften für diese noch sehr junge Mannschaft ein riesiger Erfolg ist. So waren die Spieler auch nicht lange traurig und schon in der Umkleidekabine wurden schnell Pläne für das nächste Jahr geschmiedet, wo man dann unter die ersten „Drei“ kommen möchte.

Für die Grimmels spielten: Tim Altscher, Roul Bähr, Nils Franke, Nicolaus Klein, Pascale Kraus, Kai Lißman, Henrik Müller, Niklas Pfannkuchen, Johannes Ritter, Leon Rockett, Jan – Bela Weinem

(Thomas Möller)