Krebsforschung aktuell

Grundkurs Biologie des Grimmels besucht das Georg-Speyer-Haus Frankfurt

 Schülerinnen und Schüler des Grundkurses Biologie Q2 unter der Leitung von Franziska Wöll besuchten am 25.02.19 die Schülervorlesungen „Krebsentstehung: genetische Grundlagen, Diagnostik und neue Therapieansätze“. Es handelte sich dabei um die Auftaktveranstaltung einer Schülervorlesungsreihe, die von Prof. Dr. Florian Greten, Direktor des Georg-Speyer-Hauses (GSH), Institut für Tumorbiologie und experimentelle Therapie, in Frankfurt am Main, persönlich gehalten wurde. 

 Wie der Titel der Vorlesung bereits verrät, ging es zunächst um die Klärung möglicher Ursachen und zugehöriger Diagnoseinstrumente bei Krebserkrankungen. Was die Entwicklung neuer Therapieansätze betrifft, ging Prof. Dr. Florian Greten auf die Möglichkeit zur Interferenz mit intrazellulären Signalkaskaden ein, die u.a. auf der Basis von speziellen Liganden entwickelt wurde. Die neue Herausforderung in der Krebsforschung, so Greten,  sei die Weiterentwicklung von individuell auf die Patienten abgestimmte Immunzelltherapien und möglichen Kombinationstherapien. Abschließend wurden  Möglichkeiten der Krebsprophylaxe thematisiert. „Die Vorlesung bot einen authentischen Einblick in die Krebsforschung und zeigte Forschungsergebnisse, die in den Büchern eben nicht zu finden sind“, kommentierten Lilly Messerschidt und Antonella Ilickovic. Dass die Vielzahl der verwendeten Abbildungen in Englischer Sprache war, stellt eine weitere Besonderheit der Veranstaltung dar, was erkennen lässt, dass viele Lehrbücher der Naturwissenschaften in Englisch verfasst sind und Forschungsergebnisse international ohnehin nur in Englisch publiziert werden.

Der Besuch der kompletten Vorlesungsreihe ist die Voraussetzung für die Bewerbung um ein einwöchiges Laborpraktikum am GSH. Bereits seit 2017 haben sich Schülerinnen und Schüler des Grimmels erfolgreich um ein Forschungspraktikum am GSH beworben, welches eine herausragende Zusatzqualifikation im MINT-Bereich darstellt. Für hessische Schulen stehen insgesamt nur 20 Praktikumsplätze zur Verfügung. Dazu werden sich die Schülerinnen und Schüler jeweils bis Anfang April montags um 17.00 Uhr in der Frankfurter Uniklinik bzw. im Georg-Speyer-Haus einfinden und an den anschließend stattfindenden Diskussionsrunden teilnehmen. Für ihre Bewerbung wünschen wir Antonella Ilickovic, Nils Hermann und Bela Schinke bereits schon jetzt ganz viel Erfolg.