MINT-freundliche Schule

MINT-freundliche Schule

 

Erfolgreiche Rezertifizierung

Bereits zum zweiten Mal wurde das Grimmelshausen-Gymnasium Gelnhausen als „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet und zählt damit zu den insgesamt 58 hessischen Schulen, die dieses Qualitätssignet im Bereich der MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) erlangt haben.

Der erfolgreichen Auszeichnung geht die Planung, Durchführung, Evaluation und Dokumentation von vielfältigsten Aktivitäten und differenzierten Angeboten im MINT-Fachbereich voraus. Das Grimmels weist durch die erlangte Rezertifizierung nach, dass es – wie gefordert- mindestens 10 von 14 Kriterien im MINT-Bereich erfüllt. Zum Kriterienkatalog zählt beispielsweise die Profilbildung in den mthematisch-naturwissenschaftlichen Fächern, die Teilnahme an regionalen und überregionalen Wettbewerben, die Unterstützung bei der Berufswahlorientierung unter Berücksichtigung der MINT-Berufe, sowie die Kooperationen mit Hochschulen und Unternehmen, sodass die nachhaltige Weiterentwicklung des MINT-Unterrichts an Schulen verfolgt werden kann. Die Ehrung der MINT-freundlichen Schulen steht unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz (KMK) und wird vom Verein „MINT freundliche Schulen“ mit Sitz in Berlin koordiniert. Außerdem bilden alle „MINT-freundlichen Schulen“ ein Netzwerk, das überregionale Zusammenarbeit ermöglicht.

 

Bausteine im Gesamtkonzept einer „MINT-freundlichen“ Schule

 

MINT im GGG-Schulprogramm

MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik.  Dabei umfasst der Bereich Naturwissenschaften die Fächer Physik, Chemie und Biologie. Mit der Aufnahme des MINT-Konzeptes in das Schulprogramm soll eine verlässliche Basis für die Weiterentwicklung dieser Fächer am Grimmelshausen-Gymnasium geschaffen werden.

Verankerung im regulären Unterricht

In der Jahrgansstufe 5 wird im Pflichtbereich – halbjährlich im Wechsel mit „Methodenkompetenz“ – „Informationstechnische Grundbildung“ (IKG) unterrichtet. Für die Förderung in diesem Kompetenzbereich wird eine zusätzliche Stunde zur Verfügung gestellt. Die erworbenen Fähigkeiten werden für jeden Schüler/jede Schülerin in einem Portfolio dokumentiert.

In den Klassen der Sekundarstufe I wird der Unterricht in den naturwissenschaftlichen Fächern nach HKM-Stundentafel erteilt.

In der Sekundarstufe II wird angestrebt, in den Fächern Mathematik, Informatik, Physik, Chemie und Biologie neben den Grundkursen in jedem Schuljahr auch Leistungskurse einzurichten.

Kooperation mit außerschulischen Einrichtungen

Das Grimmelshausen-Gymnasium pflegt Verbindungen zu folgenden außerschulischen Einrichtungen:

Universität Frankfurt, Heraeus-Platzhoff-Stiftung, Bayer Science-Camp, Klaus Tschira-Stiftung, X-Lab Göttingen, Biolive-Lab der TU Darmstadt, Institut für Tumorforschungsbiologie Georg-Speyer-Haus, Senckenberg Institut Gelnhausen, BUND Hessen, u.a.

Die Zusammenarbeit mit außerschulischen Institutionen wird weiter ausgebaut.

Durch die Möglichkeit, sich für Praktika in Forschungslaboren (z.B.: Georg-Speyer Haus, FFM) zu bewerben, kann bereits frühzeitig die Synopse zwischen Unterrichtsfächern und aktuellen Forschungsfragen geschaffen und authentische Einblicke ins Berufsleben ermöglich werden.

MINT Schwerpunkte im Wahlunterricht

Ein breit angelegtes Angebot an freiwilligen Unterrichtsveranstaltungen im MINT-Bereich soll bei Schülerinnen und Schülern die Bereitschaft stärken, sich intensiv und nachhaltig mit technisch-naturwissenschaftlichen Themen auseinanderzusetzen. Somit soll das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten gestärkt werden, um auch nach dem Abitur technisch-naturwissenschaftliche Berufe zu ergreifen, bzw. ein solches Studium zu beginnen. Je nach personeller Versorgung der Schule soll das folgende aktuelle Angebot der Schule erhalten und falls möglich noch ausgebaut werden:

Imkerei-AG, Erfinder-Club, Chemie-AG, Umwelt-AG, Mathematik-AG, Roboter-AG, Schach-AG, Umwelt-AG, u.a.

Die Teilnahme an Wettbewerben ist ausdrücklich erwünscht und wird von den MINT-Verantwortlichen koordiniert.

Medieneinsatz in den MINT-Fächern

Neue Medien sind relevante Werkzeuge für den naturwissenschaftlichen Unterricht und bieten vielfältigste Möglichkeiten, um innovative Unterrichtsideen umsetzen zu können. Erklärvideos, digitale Messwerterfassung, Stopp-Motion Videos, Simulationen sowie die Nutzung von Bestimmungsapps sind einige Beispiele, die Fachkonzepte der Sekundarstufe I und II vermitteln und anwenden lassen. 

 

Die seit August 2019 gestartete iPad-Klasse in der Jahrgangsstufe 5 wird derzeit bereits in Biologie unterrichtet.

 

Förderung von Mädchen im MINT-Bereich

Die Schule sieht noch Nachholbedarf, Schülerinnen explizit für naturwissenschaftliche Fächer zu begeistern. Durch gezielte Aktionen mit außerschulischen Partnern, wie zum Beispiel die „Girls Day Akademie“ sollen diesbezüglich geeignete Akzente gesetzt werden.

Weiterbildung im MINT-Bereich

Im MINT-Jahresplan werden die Fortbildungsveranstaltungen für Kolleginnen und Kollegen mit aufgenommen.

Durch den Medienbeauftragen der Schule finden jährlich Weiterbildungsmaßnahmen zum Umgang mit „neuen Medien“ statt.