Grimmels erfolgreich bei „Jugend forscht“

In diesem Jahr startete das Grimmels gleich mit 4 Projekten beim Regionalwettbewerb von „Jugend forscht“, der in den Räumlichkeiten der Firma Heraeus in Hanau ausgetragen wurde.

In der Alterssparte „Schüler experimentieren“ belegten Ihsan Fleming und Simon Rümmele mit ihrer Arbeit zum Thema „EMM – Analoges Programmieren in Aktion“ Platz 3 im Bereich Technik. Teresa Ollé-Lückoff und Lina Hergenröther konnten hier ebenfalls Platz 3 im Bereich Biologie mit ihrer Arbeit zum Thema „Wie wächst Schimmel am besten?“ erzielen.

In der Sparte „Jugend forscht“ belegten Louisa Bös und Panna Weiler mit ihrem Projekt zum Thema „Wodurch wird die Zersetzung von Biomasse beeinflusst?“ Platz 2 im Bereich Biologie.

Besonders erfolgreich waren in diesem Jahr Panna Weiler und Max Rümmele mit ihrem Projekt „Welche Faktoren beeinflussen die Gewinnung von Wasserstoff bei Elektrolyse von Wasser?“. Sie konnten mit ihrer Arbeit zur Optimierung der Gewinnung von Wasserstoff nicht nur den 1. Platz im Fachbereich Chemie erreichen und damit die Qualifikation für den Landeswettbewerb, sondern erhielten zusätzlich den Sonderpreis für „Energiewende und Klimaschutz“.

Ausgezeichnet wurde in diesem Jahr auch die Projektbetreuerin, Janina Gajewski, mit dem Sonderpreis für die beispielhafte Förderung junger Talente und besonderes Engagement bei der Betreuung von Jugend forscht-Projekten.

Wir blicken dem Landeswettbewerb gespannt entgegen und hoffen dort ebenfalls auf eine erfolgreiche Teilnahme.