Einführungsphase

Die Informationsblätter der Schulleitung können sie hier herunterladen.

Welche Voraussetzungen müssen für eine Aufnahme in die gymnasiale Oberstufe erfüllt sein?

In die gymnasiale Oberstufe kann aufgenommen werden, wer

  • nach den Versetzungsbestimmungen an einer öffentlich oder staatlich anerkannten Schule in die gymnasiale Oberstufe versetzt wurde,
  • an einer öffentlichen oder staatlich anerkannten Realschule oder Gesamtschule den Realschulabschluss erworben hat und von der abgebenden Schule als geeignet für den Übergang in die gymnasiale Oberstufe beurteilt wurde und den Mittleren Abschluss mit einer Durchschnittsnote von besser als befriedigend (3,0) in Deutsch, Mathematik, 1. Fremdsprache und einer Naturwissenschaft erreicht hat und auch in allen übrigen Fächern besser als 3,0 ist.

Am GGG kann aufgenommen werden, wer außerdem eine zweite Fremdsprache in der Sekundarstufe I gelernt hat.

Fristen: Bei Schüler/innen, die die Mittelstufe an einer anderen Schule besucht haben, wird der Aufnahmeantrag von den Eltern spätestens bis zwei Wochen nach Beginn des 2. Schulhalbjahres über die abgebende Schule an die aufnehmende Schule gestellt. Schüler/innen des GGG müssen nichts unternehmen.

 

Welche Schwerpunkte verfolgt der Unterricht in der Einführungsphase?

Die Einführungsphase (Jahrgangsstufe 10 im G8 oder Jahrgangsstufe 11 im G9) dient der Kompensation (d. h. der Aufarbeitung unterschiedlicher Lernvoraussetzungen), der Vertiefung von Inhalten und Methoden und der Orientierung auf den Unterricht in den Grund- und Leistungskursen der beiden folgenden Jahrgangsstufen (Qualifikationsphase) hin.

In der Einführungsphase werden die Schüler/innen am GGG im Klassenverband mit einer Teilverkursung in einigen Fächern und in den Wahlangeboten unterrichtet.

Am Ende der Einführungsphase wird auf einer Konferenz über die Zulassung zur Qualifikationsphase entschieden. Die Zulassungsbedingungen entsprechen weitgehend den Versetzungsbedingungen in der Mittelstufe. ( siehe unten )

Die Noten der Einführungsphase zählen noch nicht für das Abitur.

 

Welche Fächer werden in der Einführungsphase unterrichtet?

Die Schüler/innen haben verbindlichen Unterricht in folgenden Fächern:

Aufgabenfeld I

  • Deutsch (3 Std.)
  • 1. Pflichtfremdsprache Englisch (3 Std.)
  • 2. Pflichtfremdsprache (3 Std.)
  • Kunst,Musik oder Darstellendes Spiel (2 Std.)

Aufgabenfeld II

  • Politik und Wirtschaft (2 Std.)
  • Geschichte (2 Std.)
  • ev./kath. Religion oder Ethik (2 Std.)

Aufgabenfeld III

  • Mathematik (4Std.)
  • Physik (2 Std.)
  • Chemie (2 Std.)
  • Biologie (2 Std.)

In Sport : 2 Std.

Hinzu kommen mindestens 2 Stunden zusätzlichen Unterrichtes nach Wahl. Hierbei wählen die Schüler/innen aus dem nachstehenden Angebot ein weiteres Fach, dessen Belegung für die gesamte Dauer der Einführungsphase verpflichtend ist.

Es stehen zur Wahl:

  • Fortsetzung des Spanischunterrichts (3Std.)
  • Neubeginn des Unterrichts in Französisch (3Std.)
  • Neubeginn des Unterrichts in Spanisch (3 Std.)
  • Erdkunde (2 Std.)
  • Rechtskunde (2 Std.)
  • Fortsetzung oder Neubeginn des Unterrichts in Informatik (2 Std.)
  • Musik (2 Std.)
  • Kunst (2 Std.)
  • Darstellendes Spiel (2 Std.)

Ein Fach kann nur dann als Prüfungsfach im Abitur (z.B. als Leistungskurs) gewählt werden, wenn man darin in der Einführungsphase durchgängig Unterricht hatte.
Dies betrifft vor allem die Fächer Religion / Ethik oder Kunst / Musik / Darstellendes Spiel.

Außerdem enthält der Stundenplan eine Tutorenstunde , die der besonderen Beratung und Betreuung der Schüler/innen durch den Klassenlehrer dient.

 

Welche Fremdsprachen kommen als Pflichtfremdsprachen in Frage?

Die 1. Pflichtfremdsprache ist in der Einführungsphase am GGG Englisch.
Die 2. Pflichtfremdsprache kann sein:

  • entweder die bisherige 2. Fremdsprache (Französisch oder Latein)
  • oder die in Jgst. 8 begonnene 3. Fremdsprache Spanisch
  • oder die in der Einführungsphase neu begonnene Fremdsprache Spanisch (statt der bisherigen zweiten Fremdsprache), die jedoch in diesem Falle 6 Halbjahre bis zum Abitur belegt werden muss.

Eine Abiturprüfung kann in der neu begonnenen Fremdsprache nicht abgelegt werden. Sie kann aber zur Erfüllung der Einbringungsverpflichtungen bei den Fremdsprachen (alternativ zur 2. Naturwissenschaft oder Informatik) dienen.

Die 2. Pflichtfremdsprache zählt in jedem Fall als „Hauptfach”.

 

In welchen Fächern werden Arbeiten geschrieben?

In allen Fächern (außer in Sport) werden zweistündige schriftliche Leistungsnachweise geschrieben: in Deutsch, den Fremdsprachen und Mathematik je 2 pro Halbjahr, in allen anderen Fächern je 1 pro Halbjahr.

 

Auf welche Art werden die Noten durch Punkte ersetzt?

Die Punktzahlen

  • 13, 14 und 15 Punkte entsprechen der Note „sehr gut“
  • 10, 11 und 12 Punkte entsprechen der Note „gut“
  • 7, 8 und 9 Punkte entsprechen der Note „befriedigend“
  • 4, 5 und 6 Punkte entsprechen der Note „ausreichend“
  • 1, 2 und 3 Punkte entsprechen der Note „mangelhaft“
  • 0 Punkte entsprechen der Note „ungenügend“

Bewertungen von 00 Punkten bis 04 Punkte gelten als negative Noten und zählen entsprechend bei der Zulassungsentscheidung zur Qualifikationsphase (ebenso wie für das Bestehen oder Nichtbestehen der Abiturprüfung).

Welche Bedingungen muss man für die Zulassung zur Qualifikationsphase erfüllen?

Zugelassen wird, wer in jedem verbindlichen Fach am Ende der Einführungsphase mindestens 05 Punkte erreicht hat,

oder folgende Ausgleichsmöglichkeiten nachweisen kann:

  • Eine „negative“ Note (unter 05 Punkten) in einem verbindlichen Fach kann durch mindestens 10 Punkte in einem anderen verbindlichen Fach oder jeweils mindestens 7 Punkten in zwei anderen verbindlichen Fächern ausgeglichen werden.
  • Für die „traditionellen Hauptfächer“ Deutsch, Mathematik und die beiden Pflichtfremdsprachen ist nur ein Ausgleich innerhalb dieser Fächergruppe möglich.

Nicht zugelassen wird (von besonders begründeten Ausnahmen abgesehen), wer:

  • ein verbindliches Fach mit 00 Punkten abgeschlossen hat,
  • in zwei Hauptfächern (s. o.) weniger als 05 Punkte erhält,
  • in drei und mehr verbindlichen Fächern unter 05 Punkte erreicht.

 

Grundlage für alle hier veröffentlichten Informationen ist die “ Oberstufen- und Abiturverordnung OAVO „.